Bayreuth

Die "Tiger" aus Nürnberg und Bayreuth arbeiten künftig zusammen

Die Thomas-Sabo-Ice-Tigers aus Nürnberg (DEL) und die Bayreuth Tigers (DEL2) gehen eine offizielle Kooperation ein. Darauf haben sich die sportlichen Leiter...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dietmar Habnitt (l.) vom EHC Bayreuth und Martin Jiranek von den Ice Tigers Nürnberg verständigten sich auf eine Kooperation. Foto: J. Bischoff
Dietmar Habnitt (l.) vom EHC Bayreuth und Martin Jiranek von den Ice Tigers Nürnberg verständigten sich auf eine Kooperation. Foto: J. Bischoff
Die Thomas-Sabo-Ice-Tigers aus Nürnberg (DEL) und die Bayreuth Tigers (DEL2) gehen eine offizielle Kooperation ein. Darauf haben sich die sportlichen Leiter Martin Jiranek und Dietmar Habnitt bei einem Sommertrainingslager in Füssen verständigt. Weiterer Austausch im Trainingsbetrieb der Saison steht genauso auf der Agenda, wie verschiedene Aktionen für die Fans aus Nürnberg, Bayreuth und Weiden. Alle Klubvertreter waren sich einig, dass durch diese neue Konstellation eine einmalige Chance in der Region zur Zusammenarbeit mit kurzen Wegen entstanden ist, die man unbedingt für alle nutzen will.
Ein wichtiger Eckpfeiler dieser Zusammenarbeit sind die doppelten Spielberechtigungen einzelner Spieler für verschiedene Klubs und Ligen. Welche Spieler dann aus diesem Vereinstrio mit Doppellizenzen für die Punktspiele ausgestattet werden, müssen erst die nächsten Trainingswochen zeigen. Der jeweilige Stammverein behält dabei immer die letzte und auch kurzfristig änderbare Entscheidungsgewalt.
Zwischen der DEL und DEL2 dürfen maximal sechs Spieler solche Doppellizenzen bekommen und der Spieler darf höchstens 23 Jahre alt sein (Torhüter maximal 26). Er darf aber nicht mehr als 120 DEL-Einsätze haben und muss auch spielberechtigt für die deutsche Nationalmannschaft sein, um für diese Art Nachwuchsförderung in Frage zu kommen. Um dann in K.o.-Spielen beim niederklassigen Club spielen zu können, muss der Spieler zuvor mindestens 20 Partien der Hauptrunde absolviert haben, ansonsten dürfte er nicht mehr eingesetzt werden.


Wilson weilt noch in den USA

20 Feldspieler und drei Torhüter aus den beiden fränkischen Teams sowie vom Oberligisten aus Weiden spulen in Füssen derzeit ihr tägliches Trainings-Pensum ab. EHC-Trainer Sergej Waßmiller und sein oberpfälzer Kollege Markus Berwanger geben die Kommandos, da Nürnbergs Headcoach Ron Wilson noch in seiner nordamerikanischen Heimat weilt und Martin Jiranek wegen der Nachwirkungen einer Knieverletzung noch nicht komplett wieder hergestellt ist. bis

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren