Schweinfurt

Die Straße als Musikbühne

Zum 18. Mal heißt es am Samstag, 3. September, in Schweinfurt "Pflasterklang". Der Verzicht auf Verstärker macht das Musikantentreffen zu einer angenehm ruhigen Veranstaltung.
Artikel drucken Artikel einbetten
De Fux Deiwels Wilde ist einer von 40 Akteuren beim Schweinfurter "Pflasterklang". Foto: privat
De Fux Deiwels Wilde ist einer von 40 Akteuren beim Schweinfurter "Pflasterklang". Foto: privat
"Pflasterklang 2016" ist das 18. Schweinfurter Straßenmusikfestival, das am Samstag, 3. September, von 10 bis 16 Uhr in der Fußgängerzone und von 20 bis 23 Uhr am Mainufer (Gutermannpromenade) über die Bühne geht. Wie immer heißt es am ersten Samstag im September "Das Pflaster klingt", wenn sich Straßenmusiker und -künstler in der Schweinfurter Innenstadt ein Stelldichein geben.
Auch in diesem Jahr spielen rund 40 Solokünstler und Gruppen auf, die aus der Region kommen oder aus allen Himmelsrichtungen angereist sind, zum Beispiel aus Ostfriesland oder Kaiserslautern.
Im Unterschied zu vielen anderen Straßenmusikfestivals sind beim Schweinfurter "Pflasterklang" laut einer Mitteilung der Organsatoren Verstärker verpönt. Darum ist der Pflasterklang ein ruhiges, familiäres, unkommerzielles und fast intimes Festival, das gerade die leiseren Liedermacher und zarteren Töne anlockt.


Live und handgemacht

Es gibt keine Bühnen, denn die Bühne ist ja das Straßenpflaster - die Zuschauer und Interpreten sind in unmittelbarem Kontakt. Alles ist live und handgemacht, es gibt die unterschiedlichsten musikalischen Klänge, vom schwebenden Klang der Handpan bis zur Rockband unplugged, vom röhrenden Didgeridoo bis zu deutscher und internationaler Volksmusik.
Neben der Musik ist auch Zauberei, Jonglage sowie Straßentheater im Angebot, und der "Bubbelbär" macht ein Programm speziell für Kinder.
Von 10 bis 16 Uhr wird in der Fußgängerzone gespielt. An jeder Ecke gibt es dort einen anderen Sound zu hören und etwas anderes zum Anschauen. Ein Erlebnis für die ganze Familie. Die Künstler spielen je drei Mal an wechselnden Plätzen, an insgesamt 19 Spielorten vom Roßmarkt bis zur Rückertstraße.


Idyllischer Abschluss

Am Abend gibt es wieder den idyllischen Abschluss am Mainufer, wo die Musiker an der Gutermannpromenade ab 20 Uhr noch einmal aufspielen. Diese "Straßenmusikmeile" erstreckt sich von der Disharmonie bis zur Staustufe und wird nur von Strassenlaternen, Fackeln und ein paar Lampions beleuchtet. Wenn es regnet, finden Straßenmusikrevues nebenan in der Disharmonie und im Main-Café statt, wo jeder Künstler einen Kurzauftritt hat.
Weitere Informationen unter www.kulturpackt.de, kulturpackt@gmx.de oder Rufnummer 09721/803577.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren