Laden...
Burkardroth

Die Stangenröther Bauschuttdeponie wird geschlossen

von unserer Mitarbeiterin Gabriele Sell Burkardroth — Seit 20 Jahren betreibt die Gemeinde Burkardroth die Erdaushubdeponie bei Stangenroth. Dort konnte bislang auch Bauschutt abge...
Artikel drucken Artikel einbetten
von unserer Mitarbeiterin Gabriele Sell

Burkardroth — Seit 20 Jahren betreibt die Gemeinde Burkardroth die Erdaushubdeponie bei Stangenroth. Dort konnte bislang auch Bauschutt abgeliefert werden, der auch geschreddert und als Recyclingmaterial wieder verwendet wurde. Im Lauf der Jahre haben sich die Ablagemengen immens vergrößert, hieß es in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderats. Nicht zuletzt auch wegen des Förderprogramms zur Revitalisierung der Innenorte. Die Einsatzmöglichkeiten hingegen sind erheblich weniger geworden.
Unter anderem auch, weil die Güte des Materials überwacht werden muss. Der Aufwand dafür sei zu groß, hieß es. Wenn die Deponie aber weiter wie bisher betrieben würde, säße die Gemeinde bald wieder auf einer Halde. Und die müsste dann für viel Geld nach Wirmsthal transportiert werden.

Noch zwei Monate Zeit

Deshalb beschloss der Gemeinderat jetzt einstimmig, die Bauschuttdeponie zu schließen. Die Bürger können noch zwei Monate ihr angesammeltes Material abliefern. Derzeit wird überlegt, einen Container für Kleinmengen an Bauschutt am Wertstoffhof Wollbach aufzustellen.
In Oehrberg verstärkt das Bayernwerk das Stromnetz. Eine Trafostation wurde schon gebaut, die Kabel sollen unterirdisch verlegt werden. Die Gelegenheit nutzt die Gemeinde, um die Straßenbeleuchtung in der Einsiedelstraße, Ehrenberggasse und In den Gärten, die mittlerweile zwischen 40 und 50 Jahre alt ist, auf den neuesten Stand zu bringen. Das Stimmungsbild der betroffenen Anlieger bei der vorausgegangenen Anliegerversammlung sei wohl gemischt gewesen. Doch sei es weitsichtig, die Gelegenheit zu nutzen. Denn die Kosten für die erforderlichen Erdarbeiten können geteilt werden. Die Beleuchtung für die drei Straßen kostet voraussichtlich etwa 57 000 Euro. Die Anwohner müssen 65 Prozent der Kosten bezahlen.

Anregungen behandelt

Behandelt wurden am Abend die Anregungen und Wünsche der vorausgegangenen vier Bürgerversammlungen in Burkardroth, Waldfenster, Frauenroth und Gefäll. Das meiste sei bereits veranlasst, hieß es. Für einzelne Punkte müsse noch ein Beschluss des Gremiums herbeigeführt werden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.