Coburg
Rentenstelle 

Die Recherche-Profis der Rente

Im Coburger Versicherungsamt wird jeden Tag mit genauester Nachforschung geholfen, Lücken im Lebenslauf zu schließen. Bald treffen sich in Coburg circa 100 Vertreter der Versicherungsämter aus ganz Deutschland.
Artikel drucken Artikel einbetten
Maximilian Neeb, Cornelia Polzin und Rüdiger Rößle (von links) beraten einen Kunden mit seiner Rentenauskunft. Foto: Nelly Ritz
Maximilian Neeb, Cornelia Polzin und Rüdiger Rößle (von links) beraten einen Kunden mit seiner Rentenauskunft. Foto: Nelly Ritz
Tatsachen aufdecken, verlorene Dokumente aufspüren und unbekannte Lücken füllen - was sich im ersten Moment nach der Arbeit eines Geheimagenten anhört, ist für Rüdiger Rößle, Maximilian Neeb und Cornelia Polzin Alltag. Montag bis Freitag sitzen sie im Bürglaßschlösschen hinter der grauen Tür mit dem Schild "Versicherungsamt" und versuchen, mit genauester Recherche das Optimale für ihre Kunden herauszuholen.
Grundsätzlich beschäftigen sie sich mit Fragen der Sozialversicherung, der Schwerpunkt liegt jedoch auf der Rentenversicherung. "Täglich werden wir gefordert, damit die Personen, die zu uns kommen, ihre bestmögliche Rente erhalten", bestätigt Maximilian Neeb, einer der drei Mitarbeiter im Versicherungsamt. Die größten Schwierigkeiten entstehen bei der Kontenklärung, bei der das Rentenversicherungskonto der zu beratenden Person möglichst lückenlos gefüllt werden soll.


Recherche auf höchstem Niveau

"Denn im Laufe der Jahre gehen Dokumente verloren, dann kann manchmal nicht nachgewiesen werden, dass eigentlich Rentenanspruch für diese Zeit besteht", erklärt Neeb. Dann müssen die Berater recherchieren und prüfen. Telefonat um Telefonat schließen sich die Lücken, die vor der Antragstellung komplett abgearbeitet werden sollen. Da sei dann auch schon einmal ans Licht gekommen, dass eine Person zu einer bestimmten Zeit im Gefängnis saß, obwohl sie angab, gearbeitet zu haben.
Besonders kompliziert sei es bei Fällen mit Beteiligung eines ausländischen Rentenversicherungsträgers. "Oftmals sind in dann gar keine Unterlagen oder Versicherungsbücher mehr vorhanden", erzählt Amtsleiter Rüdiger Rößle. Aber die Nachweis-Detektive geben ihr Bestes, denn "je mehr Lücken geschlossen werden, desto besser sieht die individuelle Rente aus", erläutert Maximilian Neeb.


Hilfe in jedem Fall

Dazu betreuen die drei Mitarbeiter jeden Arbeitnehmer während des Arbeitslebens bis hin zur Rentenantragsstellung. Am besten sei es aber, möglichst früh und in regelmäßigen Abständen sein Rentenversicherungskonto überprüfen zu lassen, empfehlen die Sachbearbeiter. Im Bürglaßschlösschen wird außerdem auch bei Klagen und Widersprüchen in der Rentenversicherung geholfen. "Wir sind eine neutrale und unabhängige Stelle der Stadt", betont Maximilian Neeb.
Die Versicherten können mit oder ohne Termin vorbeikommen und werden individuell beraten, so dass Anträge vollständig abgeschickt werden können. "Wir haben mehrere Tausend Bürgerkontakte im Jahr, sei es per Telefon oder persönlich", erzählt Rüdiger Rößle. Denn: Den umfassenden Service kann jeder nutzen, der in Coburg wohnt oder arbeitet, zudem auch noch kostenlos. Als kreisfreie Stadt sei Coburg verpflichtet, den Bürgern ein Versicherungsamt zu bieten, in dem sie sich Hilfe und Empfehlungen holen können, um möglichst wenige Rentenkürzungen zu erreichen. "Gerade im Hinblick auf das Thema Altersarmut ist gute Beratung im Vorfeld sehr wichtig", meint der Amtsleiter. Da oftmals Fristen eingehalten werden müssen, versuche man im Bürglaßschlösschen auch, eine kurzfristige Terminvergabe zu ermöglichen. "Natürlich gibt es auch Personen, die den Rentenbetrag nicht akzeptieren wollen, aber die meisten verstehen, dass wir ihnen nur helfen wollen", sagt Rößle, der schon seit 38 Jahren im Versicherungsamt tätig ist. Seine Kollegin Cornelia Polzin ist schon 27 Jahre Sachbearbeiterin in diesem Amt. "Wir arbeiten hier sehr gerne", sagt sie.
Mit einem Lächeln im Gesicht erinnert sich der Amtsleiter an Situationen, in denen durch die genaue Recherche und gute Beratung schon mehrere zehntausend Euro Rente gerettet wurden. "Die Personen waren überglücklich", bestätigt Maximilian Neeb, der seit fünf Jahren dabei ist. "Das ist das Schöne an dem Job: Wir können zwar nicht hexen, aber wir können den Menschen in irgendeiner Form immer weiterhelfen", freut er sich.


Bundesweites Treffen in Coburg

Mit der 25. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Versicherungsämter, die vom 19. bis 21. Oktober in Coburg in der Pfarrstelle Sankt Augustin stattfindet, kommen circa 100 Personen zusammen, die in der Rentenversicherung tätig sind. Teilnehmer können Schulungen zum Rentenversicherungsrecht besuchen oder Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen im Gebiet der Rentenversicherung.
"Es ist unheimlich wichtig, dass ein solcher Erfahrungsaustausch stattfindet", betont Rüdiger Rößle im Tageblatt-Gespräch, der schon häufig bundesweite Treffen besuchte. Kein Wunder: Nicht nur Geheimagenten, sondern auch Nachweis-Detektive und Rechercheprofis wollen sich weiterentwickeln, um bald schon die nächsten 10 000 Euro Rente zu retten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren