Röttenbach
Lesung 

Die Mafia im Aischgrund

Werner Rosenzweig stellt in Röttenbach seinen neuen Lokalkrimi vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Werner Rosenzweig Foto: Lindner
Werner Rosenzweig Foto: Lindner
Kunni Holzmann und Retta Bauer - so könnten ohne weiteres zwei betagte Röttenbacherinnen heißen. Doch die beiden Damen sind erfunden. Der Röttenbacher Autor Werner Rosenzweig lässt sie nun schon in etlichen Kriminalfällen im Aischgrund ermitteln.
Diesmal - in seinem neuen Krimi "Viva la carpa!" - kommen die beiden Machenschaften der kriminellen italienischen Vereinigung Ndrangheta rund um die Karpfenweiher auf die Spur. Das erklärt auch den ungewöhnlichen Titel in italienischer Sprache. Kunni und Retta geben der Erlanger Soko Suppenlöffel ein paar entscheidende Tipps, was sie so beim Reden mit den Leuten im Dorf herausgebracht haben.
Seit 2009 ist Rosenzweig schriftstellerisch tätig. Nach einem langen Aufenthalt in China veröffentlichte er humorvolle Erlebnisse aus dem Reich der Mitte ergänzt durch eigene Fotos. "Ich hatte schon immer das Ziel, ein Buch zu schreiben", nennt er als Motiv für seine Arbeit. "Besonders gern lese ich Jacques Berndorfs Eifelkrimis." Da er eben gerne Krimis liest und ihm dabei das Genre der Lokalkrimis sympathisch ist, erfand er als erstes eine Geschichte, die in China und in Röttenbach, seinem Wohnort spielt. Die genaue Handlungsidee kam ihm, so erzählt er, in Köln. Er begegnete dort der Sekte Falun Gong.


Nächstes Projekt in Arbeit

Ähnlich weit gespannt trug er auch die Motive seines jüngsten Buchs zusammen. Informationen über die kriminellen Aktivitäten des kalabresischen Zweigs der Mafia ergänzt er mit einer sehr akribischen Ortskenntnis im Aischgrund. Und daraus entsteht ein Lesevergnügen.
Inzwischen steckt Rosenzweig schon wieder in einem neuen Projekt. Bei seinen Recherchearbeiten für die Krimis hat er viele Sehenswürdigkeiten und Erlebnisstätten an der Aisch und im Umland entdeckt. Und: Er hat festgestellt, dass der Landstrich, was im weitesten Sinn touristische Informationen angeht, auf dem Buchmarkt unterrepräsentiert ist. Dem will er abhelfen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren