Laden...
Knetzgau

Die Männer machen sich's bequem und kriegen Ärger

von unserer Mitarbeiterin  Chirstiane Reuther Knetzgau — "Alles fest im Griff" hatten die Akteure der Theatergruppe des Knetzgauer Carnevalsvein. Mit ihrem Theaterstück erfreuten s...
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild
von unserer Mitarbeiterin 
Chirstiane Reuther

Knetzgau — "Alles fest im Griff" hatten die Akteure der Theatergruppe des Knetzgauer Carnevalsvein. Mit ihrem Theaterstück erfreuten sie ein großes Publikum, das sich mit viel Applaus bedankte. Weitere Vorstellungen stehen für die nächsten beiden Wochenenden auf dem Programm. Außerdem stand bei der Premiere am Freitagabend auf der Bühne im Schützenhaus die Ehrung von langjährigen Akteuren im Mittelpunkt.
Drei Mannsbilder und ein "Mädchen für alles" hätte man das Stück "Alles fest im Griff" wohl auch betiteln können. Großvater, Vater und Sohn sind die Helden in dieser Komödie, in der die Beziehung zwischen Mann und Frau auf besondere Art und Weise unter die Lupe genommen wird.
Dabei stehen die Männer nicht besonders gut da: Oskar Dotterweich (Bernd Linsner), die Hauptfigur in diesem Stück, lässt es sich gut gehen und genießt das Leben. Dieses besteht aus Mittagsschläfchen, Zeitungslesen und Klatsch mit den Nachbarn. Während seine Ehefrau Heidi (Patricia Lindner) unter der Last der Hausarbeit zusammenbricht.


Männer unter sich

Im Hause Dotterweich leben zwei Generationen. Vorübergehend zieht Oskars Sohn Alex (Andreas Holgersson) ein, da ihn seine Angebetete Julia (Lena Bronst) aus ihrer Wohnung hinausgeworfen hat. Großvater, Vater und Sohn betrachten das Leben von der gleichen Seite und nützen aus Bequemlichkeit die fürsorgliche Mutter aus. Das geht bis zu dem Tag gut, an dem sie alles hinwirft und ans Meer fährt. Nun muss der Männerhaushalt allein zurechtkommen. Die drei Helden haben nicht die geringste Lust, sich an diese neue Situation anzupassen, und suchen den einfachsten Weg, um ihre Bequemlichkeit nicht aufgeben zu müssen.
So sucht Vater Oskar auf Anraten seines Freundes Karl (Daniel Düring) über das Internet eine Haushaltshilfe (Sieglinde Holgersson), während Opa Willy (Andreas Geisel) zur gleichen Zeit eine "Bekanntschaft" (Kristina Weinkauf) macht. Als die junge Frau - sie soll Masseuse sein - ein "Rendezvous" bei ihm zu Hause vorschlägt, geht er darauf gerne ein.
Als Souffleuse agierte Marion Maier. Ton und Musik unterliegen Roland Riedl und als "Mann für alles" sorgt Heinrich Lindner für ein erstklassiges Bühnenbild. Um die Maske kümmert sich Rosemarie Köhler.
Weitere Vorstellungen gibt es am Freitag, 13., Samstag, 14., und am Samstag, 21. November, jeweils um 20 Uhr, sowie am Sonntag, 15. und 22. November, um 14 Uhr im Schützenhaus Knetzgau.


Verdiente Akteure

KCV-Vorsitzender Mario Pfaff zeichnete bei der Premiere Sieglinde Holgersson, Andreas Geisel, Heinrich Lindner und Roland Riedl für ihre langjährige Treue zum Theater aus. Seit 16 Jahren führt Sieglinde Holgersson Regie bei der Theatergruppe. Andreas Geisel steht seit 15 Jahren als Akteur auf der Bühne. Heinrich Lindner ist der Theatergruppe ebenfalls seit 15 Jahren treu. Bei Roland Riedl sind es ebenfalls 15 Jahre, dass er der Gruppe angehört. Seit fünf Jahren gehören Daniel Düring und Andreas Holgersson der Theatergruppe an.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren