Neustadt bei Coburg

Die LBV-Ortsgruppe Neustadt wirkt auch über die Stadtgrenzen hinaus

Die Mitgliederentwicklung ist leicht rückläufig und weist zum Jahresbeginn 184 Personen auf. Es sei aber bemerkenswert, dass gut die Hälfte davon auf eine Z...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Mitgliederentwicklung ist leicht rückläufig und weist zum Jahresbeginn 184 Personen auf. Es sei aber bemerkenswert, dass gut die Hälfte davon auf eine Zugehörigkeit von 20 Jahren oder mehr zurückblicken kann, fand Vorsitzender Freimut Brückner bei der Hauptversammlung der Ortsgruppe Neustadt im Landesbund für Vogelschutz (LBV).
Eine Treue, die Dank verdient, wie Brückner betont. Tragen die Mitglieder mit ihren Beiträgen und Spenden doch dazu bei, dass sich der Landesverband mit seinen 250 Gruppen für die Natur- und Artenschutzarbeit einsetzen kann.
So hat sich die Ortsgruppe Neustadt im vergangenen Jahr aktiv für den Schutz der biologischen Vielfalt eingesetzt.
Auf der großen Streuobstwiese am Fechheimer Berg mussten mehrere der 30 Obstbäume ausgeschnitten und Rindenschäden behandelt werden. Im Herbst wurden zudem Alutäfelchen mit Bezeichnung der Obstsorten angebracht. Die Streuobstwiese wurde vor genau 20 Jahren von der Ortsgruppe angelegt und hat sich gut entwickelt. Das Obst wird von den Mitgliedern verwertet oder zum Pressen gebracht.
In gleicher Weise beteiligte sich die Ortsgruppe an den Schneide- und Pflegemaßnahmen auf der großen Streuobstwiese der LBV Kreisgruppe Coburg in Weißenbrunn vorm Wald. Weitere Einsatzorte waren die Pachtteiche der Neustadter LBVler in Aicha, wo jeweils der Mönchzugang freizuhalten war. Ein größerer Sommerschnitt war im Juli an dem LBV-eigenen Teich in der Neustadter Heide und ein Nachschneiden im November erforderlich. Des Weiteren galt das Augenmerk der einzigen im Landkreis verbliebenen Arnikawiese in der Brüxer Flur. Hier musste vertikutiert und angrenzender Überwuchs beseitigt werden.


Etliche Arbeitseinsätze

Der Unterhalt der LBV-eigenen Naturtafeln und Ruhebänke an den unterschiedlichsten Stellen des Stadtgebietes erforderte einige Arbeitseinsätze, wobei zwei Tafeln zu erneuern, Ständer zu befestigen und ein Ständer vollständig zu ersetzen war. "Die lichtechten Naturtafeln mit den Pflanzen, Schmetterlingen und Vögeln unserer Heimat finden bei Spaziergängern viel Beachtung", stellte Brückner fest.
Der als Schleiereulenlebensraum ausgezeichnete Fechheimer Kirchturm sowie die Scheune eines Landwirtes in Zedersdorf erwiesen sich als zuverlässige Brutplätze dieses Eulenvogels. Im Übrigen waren bei der Kontrolle der LBV-eigenen Nisthilfen für Schleiereulen zahlreiche Bruten des Turmfalken zu registrieren. Die Reinigung einer Nisthilfe im Fechheimer Kirchturm erwies sich als sehr staubige Angelegenheit. An fünf Abenden im Veranstaltungslokal Eckstein berichteten Referenten in Lichtbildvorträgen über ihre Erlebnisse auf Exkursionen.


Naturführungen

Bei den Naturführungen zu den Sumpfwiesen von Brüx, den LBV-Äckern auf den Langen Bergen und den Magerrasen am Fechheimer Berg wurden den Teilnehmern vor Ort Bedeutung der Flächen vor Augen geführt. Im Kalmusrangen wurden die Vögel belauscht, und am Stiefvater erhielten die Teilnehmer Einblicke in die Wunderwelt der Schmetterlinge.
Die Veranstaltungen der Ortsgruppe Neustadt wurden im Schnitt von jeweils 17 Personen besucht. fb

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren