Haßfurt
Religion 

Die Kirchen öffnen wieder ihre Pforten

Bereits zum vierten Mal sind am Freitag, 7. Oktober, bei der "Nacht der offenen Kirchen" in Haßfurt alle Gotteshäuser zugänglich. Schüler des Regiomontanus-Gymnasiums gestalten das vielfältige Programm mit. Musik, Theater, Gebet und weitere Punkte sind geboten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine ehrfürchtige Atmosphäre herrscht in der Ritterkapelle in Haßfurt bei den "Offenen Kirchen". Foto: Archiv
Eine ehrfürchtige Atmosphäre herrscht in der Ritterkapelle in Haßfurt bei den "Offenen Kirchen". Foto: Archiv
"Es soll ein Abend sein, an dem wir offen sein wollen für die Begegnung mit Gott und mit anderen", sagte Oberkirchenrat i. R. Gotthart Preiser bei einem Pressegespräch. Er wird die "Nacht der offenen Kirchen" am Freitag, 7. Oktober, um 19.30 Uhr in der Ritterkapelle in Haßfurt eröffnen.
Ein vielseitiges Programm wartet auf die Gäste in den Kirchen und Räumen der katholischen Pfarrei St. Kilian, der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde und der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde. Die Kirchen der Kreisstadt öffnen an diesem Abend, um den religiösen Raum erfahrbar zu machen. Sei es für meditative Musik mit zu Herzen gehenden Liedern oder für nachdenkliches Theater. Vorurteile sollen abgebaut werden und dabei gleichzeitig Raum für die eigene Stille und Gebete für die Ehre Gottes bleiben.
Bevor das Programm offiziell eröffnet wird, läuten um 19.20 Uhr alle Kirchenglocken der Kreisstadt. Ab 20 Uhr startet das geistliche Programm in der Stadtpfarrkirche, der Ritterkapelle, der Christuskirche , in der Rathaushaushalle, im Bibelkeller (im Untergeschoss des Kupsch-Marktes) sowie im Jugendkeller des evangelischen Gemeindehauses.
Das Programm ist ab 20 Uhr stundenweise getaktet. Um 23 Uhr findet die Nacht einen religiösen Abschluss mit dem Taizé-Gebet in der Ritterkapelle.
Neu ist in diesem Jahr die Teilnahme des Regiomontanus-Gymnasiums Haßfurt. Die Schüler des P-Seminars Religion wollen im Jugendkeller des evangelischen Gemeindehauses mit Vorurteilen über verschiedene Kulturen aufräumen. Die 15 Schüler haben mit ihren Lehrern Marion Kuhn und Simon Sperl ein buntes Programm zusammengestellt. Unterstützt werden sie dabei von Jugendseelsorger Matthias Vetter.


Vorurteile abbauen

Ein selbst gedrehter Film, ein Impro-Theater mit dem Titel "Kaum gestohlen und schon in Polen - Glebsde des?" unter der Regie von Marco Heumann sowie persönlicher Austausch sollen Vorurteile gegen fremde Kulturen bereinigen. Dazu bieten die Schüler kulinarische Köstlichkeiten aus sechs Ländern. In der Stadtpfarrkirche musizieren Bläser der Pfarreiengemeinschaft Sankt Kilian religiös angehauchte symphonische Blasmusik. Der "Spiritbrass" bietet Raum zum Verweilen, Meditieren und Träumen.


Aus dem Erzgebirge

Gleich nebenan in der Rathaushalle lädt die evangelisch-freikirchliche Gemeinde Haßfurt ein. Dort geben die Musiker Eileen und Matthias Münzner aus dem Erzgebirge um 20 sowie 21 und 22 Uhr jeweils ein halbstündiges Konzert zu dem Thema: "Die offenen Arme Gottes". Das musikalische Ehepaar erzählt mit seinen Liedern im "Singer-Songwriter-Stil" natürlich und tiefgründig von der befreienden Liebe Gottes.
"Auf der Spur von Jesus" wandelt die Ausstellung im Bibelkeller. Die Führung gibt Einblicke in die Welt und das Leben von Jesus von Nazareth und seine Nachwirkung bis heute. Gleichzeitig darf der Besucher mit dem Blick auf das Leben Jesu seinem eigenen Leben auf die Spur kommen. Fotos, Bilder aus der Kunstgeschichte und Videos geben dabei wertvolle Impulse.
In der Christuskirche führen zu jeder Stunde die Darsteller Sabino und Enrico Pollato aus München das Theaterstück "Sicherheitscheck" von Sharon Sherbondy auf. Die Ritterkapelle lädt von 20 bis 23 Uhr zu Stille und persönlichem Gebet ein, bis die Nacht einen gemeinsamen Abschluss mit Gebeten und Liedern aus Taizé findet. Gespräche um die Fragen "Was zählt im Leben?", "Was hat Wert?" und "Welches Ticket in den Himmel lässt sich erwerben?" sollen sich entwickeln. Speisen und Getränke bieten der Welt-Laden Haßfurt im evangelischen Gemeindehaus und die Ministranten von St. Kilian im katholischen Pfarrzentrum an. Der Eintritt in die Kirchen ist frei, um Spenden wird gebeten. cr
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren