Grub am Forst

Die Gemeinde soll sich weiterentwickeln

Grub am Forst — Der Bürgermeister der Gemeinde Grub am Forst, Jürgen Wittmann (GfG), hat allen Grund zur Freude. Hinter ihm und seiner Fraktion "Gut für Grub" liege ein super Jahr ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Wählergruppierung "Gut für Grub" steht unter neuer Führung (von links): Lothar Nahr, Klaus Köhler, Jürgen Wittmann, Heidi Ständner, Heiko König, Vorsitzende Kerstin Weigerstorfer, Peter Pillmann, Wolf-Dieter Höcherich, Matthias Wolniczak und Renate Brückner. Foto: Gabi Arnold
Die Wählergruppierung "Gut für Grub" steht unter neuer Führung (von links): Lothar Nahr, Klaus Köhler, Jürgen Wittmann, Heidi Ständner, Heiko König, Vorsitzende Kerstin Weigerstorfer, Peter Pillmann, Wolf-Dieter Höcherich, Matthias Wolniczak und Renate Brückner. Foto: Gabi Arnold
Grub am Forst — Der Bürgermeister der Gemeinde Grub am Forst, Jürgen Wittmann (GfG), hat allen Grund zur Freude. Hinter ihm und seiner Fraktion "Gut für Grub" liege ein super Jahr und er wolle keine Minute missen, sagte er bei der Hauptversammlung im Gasthaus Hänftling/Graß im Gemeindeteil Rohrbach. Bereits vor der Kommunalwahl im vergangenen Jahr habe er angekündigt, das Amt und den Vorsitz zu trennen.
Bei Neuwahlen wechselte nicht nur der Vorsitzende, sondern die komplette Führungsriege. An der Spitze steht nun die Gemeinderätin Kerstin Weigerstorfer.
Weigerstorfer möchte sich nicht ausruhen, sondern gemeinsam mit Bürgermeister Jürgen Wittmann die Gemeinde weiterentwickeln. "Wir werden die Augen und Ohren offen halten und unseren Bürgermeister aktiv unterstützen", versprach die neue Vorsitzende.

Aufgeschlossen für Neues

Neuen Ideen stehe die Gruppierung "Gut für Grub" immer aufgeschlossen gegenüber. Momentan setze man sich für den barrierefreien Umbau des Rathauses ein und für neue Ansiedlungen im Gewerbegebiet Zeickhorn. Der monatliche Wochenmarkt, der jetzt im April startet, sei ein Projekt aus dem Wahlprogramm, nun seien die Bürger am Zug und müssten dieses Angebot auch nutzen.
Jürgen Wittmann blickte nochmal zurück auf den Wahlkampf: "Uns ist eine Punktladung geglückt." Einen Abriss der Arbeit im Gemeinderat gab Peter Pillmann. Der dritte Bauabschnitt der Ebersdorfer Straße werde gut und souverän gemeistert und könne vor der kalkulierten Zeit fertig gestellt werden. Auch konnten dank des Einsatzes des Bürgermeisters drei von fünf ortsbildprägenden Bäumen entlang der Straße im Zuge der Baumaßnahme gerettet werden. Zwei neue zentrale Spielplätze seien geschaffen worden und die Einkaufsfahrten mit dem Bus der Verwaltungsgemeinschaft verlängert worden, Bürgerversammlungen würden nun lieber einmal vor vollem Haus durchgeführt, anstatt in allen Ortsteilen vor wenigen Besuchern zu sprechen. Gabi Arnold



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren