Laden...
Kronach

Die Firma Reinhardt will in Gundelsdorf bleiben

Gundelsdorf — Die Kronacher SPD-Stadtratsfraktion war zu einer Besichtigung und Informationsveranstaltung bei der Reinhardt GmbH & Co. KG in Gundelsdorf. Nach dem großen Brand vor ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gundelsdorf — Die Kronacher SPD-Stadtratsfraktion war zu einer Besichtigung und Informationsveranstaltung bei der Reinhardt GmbH & Co. KG in Gundelsdorf.
Nach dem großen Brand vor gut einem Monat stehen alle Zeichen bei der Firma auf Wiederaufbau. Geschäftsinhaber Oliver Reinhardt erläuterte zu Beginn den Status quo. "Nach dem Brand haben wir schnell eine Ausweichmöglichkeit gesucht, um weiterhin die Kunden zu bedienen", so Oliver Reinhardt. In Marktrodach wurde man schließlich fündig.
Mittlerweile laufen am Standort schon die ersten Maschinen. Norbert Gräbner und Oliver Skall, die bei der Betriebsbesichtigung dabei waren, sicherten Unterstützung seitens der Gemeinde Marktrodach zu.
Oliver Reinhardt gab einen kurzen Rückblick auf die Firmengeschichte und erläuterte anschließend die Produktpalette. Die Firma Reinhardt produziert Präzisionsdrehteile für fast alle Branchen. "Von Autoteilen bis zu medizinischen Geräten wird hier alles produziert und auf jeden Kundenwunsch eingegangen", erläuterte Reinhardt.
Derzeit beschäftigt die Firma rund 20 Mitarbeiter und ist auch nach dem Brand bemüht, alle Mitarbeiter zu halten. Sie kommen vor allem aus dem Stadtgebiet Kronach.
Sven Schuster, SPD-Fraktionsvorsitzender und Ortsvorsitzender, freute sich, dass die Familie Reinhardt Gundelsdorf treu bleiben will. Die Firma Reinhardt möchte innerhalb eines Jahres den Standort Gundelsdorf neu aufbauen. red


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren