Lichtenfels

Die Drogen kamen per Postbote

von unserem Mitarbeiter Markus Häggberg Lichtenfels — Als "kriminelle Energie" bezeichnete Staatsanwalt Christopher Pabstmann die Methodik, mit der ein Lichtenfelser gegen das Betä...
Artikel drucken Artikel einbetten
von unserem Mitarbeiter Markus Häggberg

Lichtenfels — Als "kriminelle Energie" bezeichnete Staatsanwalt Christopher Pabstmann die Methodik, mit der ein Lichtenfelser gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen hat. Am Mittwoch erhielt der Lichtenfelser dafür am Amtsgericht die Quittung.
Es war im Juni, Juli des vergangenen Jahres. Zu einem Bekannten des Angeklagten waren Postsendungen unterwegs: 0,5 Gramm Crystal Speed hier, 20 Ecstasy-Pillen dort, 7,4 Gramm Amphetamine hier und 36 LSD-Einheiten dort.
Durch diese Vorgehensweise wollte der Angeklagte seine Spuren verwischen. Mehrere Fälle und Aspekte, über die sich Richterin Anja Wolf-Albrecht einen Überblick verschaffen musste.

Nur bedingt einsichtig

Einsichtig zu den Gefahren von Drogen schien der 37-jährige Angeschuldigte bedingt zu sein. Auf die Anregung der Richterin hin, wonach er eine besondere Therapieform ins Auge fassen sollte, antwortete er: "Eine Suchtberatung und Therapie mache ich nicht, weil ich ja auch noch eine Arbeit habe." Aber genau eine solche Therapie und Beratung verlangt ihm der Richterspruch nun ab. Gefällt wurde dieser Beschluss nach kurzer Beratung. Zwar plädierte Pabstmann für eine achtmonatige Haftstrafe, wollte diese aber auf Bewährung ausgesetzt sehen. Immerhin steht der Angeklagte in Lohn und Brot und alle seine bisherigen elf Vorstrafen liegen schon länger zurück. Aber auch Pabstmann beantragte eine Suchtberatung samt Bewährungshelfer, der den Verurteilten dann in die Pflicht zu nehmen hätte.
Diesem Ansinnen folgte Anja Wolf-Albrecht, sprach aber mit sechs Monaten Haft auf Bewährung wegen unerlaubten Erwerbs von Betäubungsmitteln ein etwas milderes Urteil aus. Aber: Zwei Jahre lang wird die Aufsicht des Bewährungshelfers dauern, zudem hat sich der Verurteilte um eine Suchtberatung zu kümmern.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren