Herzogenaurach

Diakon Hans Scherbaum wird ab September in Aschbach tätig sein

Der Seelsorgebereich Herzogenaurach hat einen weiteren Personalwechsel zu verzeichnen. Diakon Hans Scherbaum verlagert seinen Wirkungskreis nach Aschbach. H...
Artikel drucken Artikel einbetten
Diakon Scherbaum verlässt Herzogenaurach. Foto: Archiv
Diakon Scherbaum verlässt Herzogenaurach. Foto: Archiv
Der Seelsorgebereich Herzogenaurach hat einen weiteren Personalwechsel zu verzeichnen. Diakon Hans Scherbaum verlagert seinen Wirkungskreis nach Aschbach.
Hans Scherbaum war am 9. Oktober 2010 im Bamberger Dom von Erzbischof Ludwig Schick zum ständigen Diakon geweiht worden. Da Scherbaum hauptberuflich einem Zivilberuf nachging, war er als ständiger Diakon ehrenamtlich im Seelsorgebereich Herzogenaurach tätig.
Denn in der Regel übt der Diakon sein Diakonat dort aus, wo auch sein der Wohnort liegt. Hans Scherbaum machte zunächst eine Ausbildung zum Werkzeugmacher bei der Firma MAN. Seinen Zivildienst leistete er in einem Jugendwohnheim der Salesianer. Es schlossen sich ein Theologiestudium und anschließend das Studium der Caritaswissenschaften an der Universität Passau an.
Die Leitung des Liebfrauenhauses in Herzogenaurach oblag ihm von 2000 bis 2008. Danach war er als Verwaltungsleiter beim Don-Bosco-Jugendwerk in Bamberg von 2009 bis 2010 tätig. Von 2011 bis 2016 leitete er eine Einrichtung der Diakonie in Puschendorf.


Ehebewährungsjahre

Da er verheiratet ist und mit seiner Ehefrau zwei Kinder hat, waren Ehebewährungsjahre bis zur Weihe nötig, als er das Diakonat anstrebte. Das vorgeschriebene Praktikum absolvierte er für eineinhalb Jahre in St. Theresia in Erlangen bei Pfarrer Udo Zettelmaier.
Der Ausspruch eines Bischofs ist für Scherbaums Tätigkeit als Diakon wegweisend und dient ihm als Vorbild: "Der Diakon steht am Rande, weil er für die am Rande steht!"
Diakon Hans Scherbaum unterstützte Stadtpfarrer Helmut Hetzel in der Seelsorge und in der Pastoral. Er hielt Wort-Gottes-Feiern in der Reha-Klinik und in Haundorf, St. Marien. Scherbaum spendete die Krankenkommunion und feierte Taufen und Hochzeiten. Der scheidende Diakon war außerdem Präses der KAB Herzogenaurach.
Zum 1. September 2016 wird Hans Scherbaum als Diakon im Hauptberuf im Seelsorgebereich "Pfarreiengemeinschaft Maria im Dreifrankenland" mit Sitz in Aschbach als Diakon tätig sein und verlässt daher den Herzogenauracher Seelsorgebereich.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren