Stadtsteinach

Der Vater des Tennisclubs

Im Kreise seiner Familie, Freunde und Weggefährten feierte Norbert Stöckel im TSV-Sportheim seinen 80. Geburtstag. Landrat Klaus Peter Söllner blickte auf e...
Artikel drucken Artikel einbetten
Landrat Klaus Peter Söllner hatte für den frischgebackenen Achtziger Norbert Stöckel (beide Bildmitte zusammen mit Ehefrau Maria Stöckel) ein Präsent parat. Unsere Aufnahme zeigt sie im Kreise der Familie und weiteren Gratulantenschar am TSV-Sportheim. Foto: Klaus-Peter Wulf
Landrat Klaus Peter Söllner hatte für den frischgebackenen Achtziger Norbert Stöckel (beide Bildmitte zusammen mit Ehefrau Maria Stöckel) ein Präsent parat. Unsere Aufnahme zeigt sie im Kreise der Familie und weiteren Gratulantenschar am TSV-Sportheim. Foto: Klaus-Peter Wulf
Im Kreise seiner Familie, Freunde und Weggefährten feierte Norbert Stöckel im TSV-Sportheim seinen 80. Geburtstag. Landrat Klaus Peter Söllner blickte auf einen Mann, der immer die Gemeinschaft suchte und stets klar Worte sprach. "Ohne den Jubilar gäbe es den Tennis-Club Stadtsteinach nicht. Norbert Stöckel machte ihn in seinen 19 Jahren als Vorsitzender zu einem der führenden Vereine im Landkreis. Auch in der Jugendarbeit und als Trainer beim TSV hat er Großartiges geleistet. Er ist vielen zum Freund geworden, das Ehrenamt hält ihn jung", betonte Söllner unter dem zustimmenden Beifall der Gratulanten.
Söllner gratulierte auch im Namen der früheren Kollegen vom Landratsamt Kulmbach.
TC-Vorsitzender Wolfgang Hoderlein dankte dem Ehrenvorsitzenden, der dafür verantwortlich sei, dass der Tennisclub eine vorbildliche Anlage mit fünf Freiplätzen und einer Halle vorweisen könne.
Bürgermeister Roland Wolfrum lobte Norbert Stöckel für seine Arbeit als Jugendsprecher der Stadt sowie als Vorsitzender und Geschäftsführer des einstigen Kreisjugendrings Stadtsteinach. Als Vorsitzender des TSV würdigte Wolfrum die jahrzehntelange Treue des Ehrenmitglieds, der aktiver Fußballer, Jugend- und Spielleiter sowie erfolgreicher Jugend- und Schülertrainer war.
Für die Kirche gratulierte Pastoralreferent Klaus Oberkofler zum 80. Geburtstag. Klaus Witzgall überbrachte die Glückwünsche des CSU-Ortsverbands und bedankte sich für die mehr als 50-jährige engagierte Mitgliedschaft Stöckels. Mehr als fünf Jahrzehnte ist der Jubilar auch der Faschingsgesellschaft treu verbunden. "Er diente ihr als Elferrat und Büttenredner", sagte Präsident Andy Sesselmann. Direktor Dieter Bordihn bedankte sich für die langjährige Tätigkeit Stöckels als Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Untersteinach sowie als Beirat der Kulmbacher Bank.
Die über 30-jährige Zugehörigkeit des Naturfreunds Norbert Stöckel im Frankenwaldverein würdigte Wanderwart Sepp Madl. Klaus Zahner lobte die langjährige Treue im Musikverein und würdigte den Jubilar als ehemals aktiven Musiker der legendären "Schotten-Poldi-Kapelle". Und Robert Dütsch gratulierte für die Soldatenkameradschaft.
Norbert Stöckel ist gebürtiger Stadtsteinacher, wuchs in der ehemaligen Kreisstadt auf und ging hier zur Volksschule. Er machte eine Elektrikerlehre in Nürnberg und verpflichtete sich dann acht Jahre als Zeitsoldat bei der Bundeswehr. 1965 trat er seinen Dienst im Landratsamt an und arbeitete dort bis zur Rente. Aus der Ehe mit seiner Frau Maria gingen drei Kinder hervor. Sechs Enkel und sechs Urenkel machen das Familienglück heute perfekt. kpw
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren