Thundorf

Der Torschuss ist wichtig

15 Kinder aus Thundorf, Rothhausen, Weichtungen und Seubrigshausen waren zum Ferienprogramm des TSV Thundorf gekommen. Jugendleiter Lukas Göbel, seine Schwe...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die U 7-Kinder mussten einen Hütchenparcours durchlaufen. Foto: mib
Die U 7-Kinder mussten einen Hütchenparcours durchlaufen. Foto: mib
15 Kinder aus Thundorf, Rothhausen, Weichtungen und Seubrigshausen waren zum Ferienprogramm des TSV Thundorf gekommen. Jugendleiter Lukas Göbel, seine Schwester Sonja und Fabian Seufert vermittelten den Kids von sechs bis zehn 10 Jahren Spaßfußball, lustige Spiele und Übungen um das runde Leder. Mit fünf Jahren war Nils Hoch aus Seubrigshausen der Jüngste.
Bei der ersten Übung wurden zwei Mannschaften gebildet, die sich den Ball zuwerfen mussten, immer gestört vom Gegner. Die zweite Übung hatte es in sich. Fünf Stangen stecken verstreut auf dem Platz, mit jeweils drei Kindern. In der Mitte des Spielfeldes lagen sechzehn Bälle. Die Spieler mussten sich soviel Bälle wie möglich holen und zu ihrer Stange eng am Fuß zurückbringen. Waren die alle, ging es an die Bälle der Gegner.
Bei der weiteren Übung wurden die Großen und Kleinen getrennt. Die U 7 mussten durch einen Hütchenparcours laufen und mit einem Torschuss abschließen. "Das Kindertraining lebt von Torschüssen", sagt Göbel. Angepasst an das Leistungsvermögen und die Altersklasse ließen sich Wettbewerbe und Torschüsse in das erlebnis- und wettbewerbsorientierte Kindertraining einbauen. Die älteren Kinder übten auch Torschüsse, und die Übungsleiter konnten manches Talent entdecken.
Nach dem Warmmachen mit den Spaßübungen ging es an das eigentliche Fußballspiel, bei dem die Mädchen den Jungs kaum nachstanden. Die Übungen mussten wegen der Hitze öfters mit Trinkpausen unterbrochen werden. Zum Abschluss gab's noch eine Nachtwanderung zu den geschichtsträchtigen Orten wie dem Hareiter, dem Burgberg oder dem "Kutschegroobe". Ausgestattet mit Karte sollten die Kinder selbst ihren Weg finden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.