Röttenbach
Geschichte 

Der Saitenmusik verschrieben

18 Musiker treffen sich mittlerweile seit der Vereinsgründung 1990 mit ihren Zupfinstrumenten in Zeckern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Name des Ensembles "Musica a corda" bedeutet frei übersetzt "Saitenmusik". Die Idee dazu hatte eine eine Musikerin, erinnert sich Thomas Hammer, Vorsitzender des Vereins. Egal ob Mandoline, Gitarre oder Kontrabass, alles sind Saiteninstrumente und die Musiker haben sich dem Gestalten anspruchsvoller Zupfmusik verschrieben. Das Zupfmusik-ensemble "Musica a corda" wurde 1990 in Röttenbach mit sieben Mandolinen- und Gitarrenspielern aus der Umgebung gegründet. Beim ersten Auftritt im November 1990 waren es bereits zwölf Musiker. Seit Beginn wird das Ensemble von Iris Hammer geleitet, unterbrochen von einer zweijährigen Phase, in der der Nürnberger Gitarrist Günther Zollfrank die Leitung des Ensembles innehatte.
Das Repertoire umfasst Originalkompositionen und behutsame Adaptionen für Zupforchester von der Renaissance bis in die Gegenwart ebenso wie internationale Folklore. Im vergangenen Jahr wurde das 25-jährige Jubiläum mit einem Festkonzert zelebriert.
Der Verein ist Mitglied im Landesverband Bayern des Bundes der Deutschen Zupfmusiker (BDZ) und das Ensemble ist inzwischen nicht nur in der Region mit "Sitz" in Hemhofen, sondern bayernweit bekannt.
Aus den sieben Mitspielern sind inzwischen 18 Zupfmusiker aus Röttenbach, Hemhofen, Aisch, Baiersorf, Uehlfeld, Forchheim, Heilsbronn und weiteren Gemeinden in der Umgebung geworden. Von 1991 an probte das Ensemble in Röttenbach. 1996 stand der Umzug in die ehemalige Grundschule Zeckern in den Vereinsraum der neuen Musikschule an.
Für die Aufführungen habe der Verein verlässliche Partner gefunden. Es sei ein Geben und Nehmen, denn durch die Konzerte haben die Musiker zur Finanzierung der Orgel des Franziskushauses und der Dachsanierung der Mauritiuskirche beigetragen sowie ein Hilfsprojekt in Sri Lanka unterstützt.
Höhepunkte waren die Teilnahme an Konzerten des BDZ, der Radiobeitrag "Bayern 1 zu Gast in Hemhofen" im Juli 2006, und mit der "Zeitreise" bereicherten sie die 650-Jahr-Feier Hemhofens. Regelmäßig umrahmt das Ensemble Weihnachtskonzerte in Hemhofen und auch bei Gottesdiensten sowie Hochzeiten sorgt es für den guten Ton. Viele Konzerte fanden in der Umgebung (Nürnberg, Fürth, Veitsbronn, Schlüsselfeld) statt und Konzertreisen führten die Musiker nach Durach, Bruchsal, Alteglofsheim, Schweinfurt, Bayreuth, Hammelburg, Würzburg und Weißenburg ins Altmühltal.


Nächstes Konzert steht bevor

Seit der Mitwirkung bei "Bayern 1" lädt sich das Ensemble einmal im Jahr einen namhaften Dozenten zu einem Orchesterlehrgang ein, bei dem technische und musikalische Fertigkeiten weiterentwickelt werden. Fünf Mitglieder des Ensembles sind Mitglieder im Bayerischen Landeszupforchester.
Die Zusammenarbeit mit der Sopranistin Gudrun Dörpholz-Friedrich und deren Tochter Rebecca Hammer (Klavier/Orgel), "Quartetto latino" und dem Mandolinen- und Gitarrenorchester "Noris Süd", dem Klarnettisten Peter Saam und der Blockflötistin Jutta Lehnigk-Rauch dürfen nicht unerwähnt bleiben. Der Percussionist Bernhard Wilhelm bereichert seit Jahren die Zupfmusik.
Das Ensemble probt intensiv für das nächste Konzert, das am 23. April um 19 Uhr in der Heilandskirche Hemhofen stattfinden wird.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren