Laden...
Eltingshausen

Der Rahmen für die Dorfweihnacht steht

Die Vereinsgemeinschaft Eltingshausen richtet in diesem Jahr am ersten Adventswochenende zum 5. Mal eine "Große Dorfweihnacht" aus. In einer ersten Besprech...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Vereinsgemeinschaft Eltingshausen richtet in diesem Jahr am ersten Adventswochenende zum 5. Mal eine "Große Dorfweihnacht" aus. In einer ersten Besprechung steckten die Teilnehmer den Grobrahmen, den es zusammen mit den Ausstellern zu verfeinern gilt.
Zu Beginn erinnerte Vorsitzender Andreas Kukuk mit einer Bilderschau an zurückliegende Dorfweihnachten. "Am bewährten Rahmen wollen wir festhalten, den Aufbau am Freitag, 25. November, beginnen und am nachfolgenden Samstag bis spätestens 12 Uhr abschließen", betonte er. Kukuk fügte eine grobe Übersicht über den Ablauf an: Samstag, 25. November: 14 Uhr Eröffnung mit dem Christkind, anschließend Weihnachts- und Mittelaltermarkt, dazu besinnliche Beiträge, eventuell eine Krippenausstellung, Kirchenführungen, Adventssingen mit der Schola und Markt-Ende um 20 Uhr. Sonntag, 26. November: Fortführung um 13 Uhr mit einem Familiengottesdienst und anschließendem Markttreiben bis 19 Uhr, Abschluss mit Lichterzug mit den Kindern und Gästen sowie Entzünden der 1. Kerze auf dem Adventskranz durch das Christkind, anschließend Abbau.


Lebende Krippe

Der Markt wird in der Dorfmitte mit Kulturscheune, Laubengang und Freiflächen laufen. Ihre Höfe stellen Stefan und Birgit Steuerwald mit "lebender Krippe" und Holzbearbeitung per Motorsäge sowie Alois und Waltraud Schott für den Mittelaltermarkt zur Verfügung. Nicht mehr genutzt werden können die Höfe von Edgar Hemberger und Gustav Karch. Im Gemeindesaal wäre die Krippenausstellung denkbar. "Dazu bitten wir die Bewohner, ihre Krippen zur Verfügung zu stellen", fügte Kukuk an. Eine Kaffeebar ist im Kindergarten denkbar. Die Jugendgruppe "Baumhaus" würde das Backhäuschen in Betrieb nehmen, um dort Köstlichkeiten wie Flammkuchen zu servieren. Die Reservistenkameradschaft möchte wieder für eine Feuerzangenbowle sorgen. Im Hof der Bäckerei Karch, wo auch Garagen genutzt werden können, gibt es gebrannte Mandeln.


Verkaufsstände

Verkaufsstände können Aussteller selbst mitbringen, oder sie werden in Absprache von der Vereinsgemeinschaft vorbereitet. Bereit stehen auch einige Garagen im Umfeld. Elektroanschluss wird zugesichert. Die Standgebühr beträgt für beide Tage 15 Euro, um damit die Ausleihgebühren abzudecken. Pavillons werden nicht gestattet.
Geregelt wurden die Aufgabenbereiche. Das Programm übernimmt Andreas Kukuk, auf die Aussteller geht Sabrina Braunschweig zu, um den Einkauf kümmert sich Michaela Krause, mit dem "Christkind" nimmt Susanne Gröbner Kontakt auf, die Elektrik betreuen Michael Bambach und Alois Schott, die Kaffeebar organisiert Ramona Mößner, für die Krippenausstellung soll Herbert Häuslein gewonnen werden, und die Werbung nehmen Sabrina Braunschweig, Susanne Gröbner und Michaela Krause in die Hand. Zum nächsten Treffen im frühen Herbst werden alle Aussteller eingeladen.







Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.