LKR Coburg

Der Maschinenring stellt sich vor

Wertvolle solidarische Gemeinschaft Mit einem breit gefächerten Hilfs- und Servicedienstleistungsspektrum hat der Maschinen- und Betriebshilfering nebst sei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Frank Menzner und Holger Heymann dankten dem langjährigen Geschäftsführer Hubertus Sollmann aus Meeder für sein Engagement. Fotos: Gabi Bertram
Frank Menzner und Holger Heymann dankten dem langjährigen Geschäftsführer Hubertus Sollmann aus Meeder für sein Engagement. Fotos: Gabi Bertram
+1 Bild
Wertvolle solidarische Gemeinschaft

Mit einem breit gefächerten Hilfs- und Servicedienstleistungsspektrum hat der Maschinen- und Betriebshilfering nebst seinen Tochterunternehmen 2016 einen Umsatz von rund elf Millionen Euro erwirtschaftet.
Vorsitzender Frank Menzner sagte bei der Hauptversammlung in Kronach, es sei ein stabiles Jahr für den Maschinenring gewesen. Auch in einem von niedrigen Milch- und mäßigen Getreidepreisen geprägten Jahr 2016 habe sich gezeigt, wie wertvoll der Ring als solidarische Gemeinschaft ist. Der Rückgang der Mitgliederzahlen von 1596 im Jahr 2015 auf heuer 1571 begründete Geschäftsführer Holger Heymann mit dem Rückgang der Landwirte in der Region. Stolze Zahlen stehen erneut für die nebenberuflich geleistete soziale und wirtschaftliche Betriebshilfe. 39 240 Einsatzstunden wurden in der Summe geleistet, 53 Prozent davon im sozialen Bereich. 79 nebenberufliche, neun hauptberufliche und sieben selbstständige Helfer sind unterwegs. Im nebenberuflichen Betriebshilfedienst steht ein Wert von rund 625 000 Euro zu Buche. Gute Nachricht: Seit dem 1. Januar 2017 hat sich die Vergütung für die Nebenberuflichen von 16,88 auf 17,32 Euro erhöht. Trotzdem, so Heymann, gehe die Tendenz der Betriebshilfe in Richtung Hauptberuf oder Selbstständigkeit, weil die Arbeitsbelastung in den eigenen Betrieben gestiegen sei. Neu im Serviceangebot, offerierte Heymann den Mitgliedern, sei ein Maschinenringberater. Florian Graf wird künftig hier bei Bedarf unterwegs sein. Für die Maschinenring-Töchter legten jeweils deren Geschäftsführer die Berichte vor. Mit herzlichen Worten wurde Hubertus Sollmann, ein Pionier des Maschinenrings und zudem des Landschaftspflegeverbandes, verabschiedet. 28 Jahre lang war er Geschäftsführer des Maschinenrings, 25 Jahre des Landschaftspflegeverbandes, den er mit aufbaute. Geehrt wurden die fleißigsten nebenberuflichen Betriebshelfer: Gerlinde Jacob aus Mittelwasungen (827 Stunden), Sibylle Bauersachs aus Kronach (532), Inge Amberg aus Ahlstadt (490), Hans-Ulrich Grosch aus Weitramsdorf (1575 Stunden), Rudolf Freitag aus Wunkendorf (1278) und Guido Hellmuth aus Wolfsloch (912). Gabi Bertram

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren