Neudrossenfeld

Der Kader wird immer kleiner

fussball-Landesliga Nordost  Der TSV Neudrossenfeld hat vor dem heutigen Heimspiel gegen Dergahspor Nürnberg einige Verletzungssorgen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der erst 18-jährige Claudio Bargenda (links) hatte sich in der Landesliga-Elf des TSV Neudrossenfeld einen Stammplatz erkämpft. Nun fällt er aber mit einer Schulterverletzung lange aus. Foto: Alexander Muck
Der erst 18-jährige Claudio Bargenda (links) hatte sich in der Landesliga-Elf des TSV Neudrossenfeld einen Stammplatz erkämpft. Nun fällt er aber mit einer Schulterverletzung lange aus. Foto: Alexander Muck
von unserem Mitarbeiter Werner Reissaus

Neudrossenfeld — Der TSV Neudrossenfeld hat in der Fußball-Landesliga Nordost eine Aufholjagd gestartet. Und wenn es läuft, dann hat man eben auch Glück. So wie zuletzt beim FC Vorwärts Röslau, der sich am Ende zurecht über eine bittere 0:3-Niederlage ärgerte.
TSV-Coach Werner Thomas wirft nochmals einen Blick auf Röslau: "Das war das absolut schlechteste Spiel, das wir in den vergangenen Wochen gemacht haben. Wir hatten zu keiner Zeit Zugriff auf unseren Gegner und aus dem Spiel heraus keine einzige Torchance." Immerhin überzeugten die Neudrossenfelder ihren Trainer kämpferisch: "Vor allem in der Abwehr hat sich jeder für den anderen reingeschmissen."
Heute Abend um 19 Uhr erwarten die sechstplatzierten Neudrossenfelder den drei Punkte hinter ihnen liegenden Neunten Dergahspor Nürnberg. Das Hinspiel verloren die Neudrossenfelder noch unter Trainer Detlef Hugel mit 0:3. Sein Nachfolger Werner Thomas weiß, was heute gefragt ist: "Wenn wir sie spielen lassen, dann werden wir Schwierigkeiten bekommen. Wir müssen die Räume eng machen und den Nürnbergern keine Zeit zum Verschnaufen lassen."
Personell schaut es allerdings beim TSV nicht gerade rosig aus, denn der Sieg in Röslau wurde teuer erkauft. So erlitt dort Nachwuchstalent Claudio Bargenda eine Schulterverletzung und wird heuer wohl nicht mehr spielen können. Philipp Schubert zog sich in Röslau eine Rippenprellung zu. Perparim Gashi hat sich in der Reserve ebenfalls an der Schulter verletzt, Gregor Opfermann erlitt einen Bluterguss. Werner Thomas wollte Lorenz Hofmann wieder ins Aufgebot berufen, doch der erlitt beim Training eine Knöchelverletzung. So stehen derzeit nur zwölf Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung. "Wir werden uns Gedanken machen, wen wir aus der Zweiten noch auf die Bank setzen", sagt Werner Thomas.


Dergahspor-Trainer ist weg

Dergahspor ist derweil auf der Suche nach einem neuen Trainer, nachdem Taner Koc (35) seinen Posten geräumt hat. Schon beim jüngsten 5:1-Sieg gegen den SV Poppenreuth stand nicht mehr er an der Seitenlinie, sondern Muarrem Demir (33). Der Coach der Reserve, der in Nürnberg bereits den ASN Pfeil/Phönix II und die DJK Eintracht Süd trainierte, wird den Landesligisten bis zum Winter betreuen.
Der Verein will zudem strukturelle Veränderungen angehen. So werden künftig die Aufgaben von Teammanager Fatih Köseoglu (34), der ebenfalls zurückgetreten ist, auf mehrere Schultern verteilt.
TSV Neudrossenfeld heute um 19 Uhr gegen Dergahspor Nürnberg (Aufgebot): Brand, Diwersi, Engelhardt, Grüner, Jahrsdörfer, Dießenbacher, Lattermann, Lämmert, Pajonk, Obwandner, Schatz, Taubenreuther, Vogler, Zapf; Treffpunkt 17.30 Uhr. - Es fehlen: Gashi, Bargenda (beide Schulterverletzung), Schubert (Rippenprellung), Hofmann, Meyer (beide Knöchelverletzung), Ehlert (Knieprobleme), Opfermann (Bluterguss).
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren