Zeil am Main

Der Haßbergverein Zeil würdigt verdiente Mitglieder

Zeil — Der Haßbergverein Zeil verband seine Jahresversammlung mit Ehrungen. Ausgezeichnet wurden Mitglieder für 40 oder 25 Jahre Treue zum Verein, der mittlerweile seit 82 Jahren b...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Haßbergverein Zeil ehrte langjährige Mitglieder. Unser Bild zeigt einen Teil der Geehrten (andere waren nicht anwesend) mit Vorsitzender Gabi Stahl (links), Ehrenvorsitzendem Lothar Biener (rechts) und Zweiter Vorsitzender Sabine Sturm (Zweite von rechts).  Foto: Wolfgang Ortloff
Der Haßbergverein Zeil ehrte langjährige Mitglieder. Unser Bild zeigt einen Teil der Geehrten (andere waren nicht anwesend) mit Vorsitzender Gabi Stahl (links), Ehrenvorsitzendem Lothar Biener (rechts) und Zweiter Vorsitzender Sabine Sturm (Zweite von rechts). Foto: Wolfgang Ortloff
Zeil — Der Haßbergverein Zeil verband seine Jahresversammlung mit Ehrungen. Ausgezeichnet wurden Mitglieder für 40 oder 25 Jahre Treue zum Verein, der mittlerweile seit 82 Jahren besteht.
Die Vorsitzende Gabi Stahl und ihre Stellvertreterin Sabine Sturm übergaben die Nadel in Gold und Urkunde für 40 Jahre Zugehörigkeit an: Edgar Kolb, Hans Howanski, Johanna Kuhn, Fritz Ortegel, Rosl Pflaum, Ingrid Raspl, Rudolf Schmitt, Georg Stadelmann, Helmut Zehendner und Alfred Zettelmeier.
Für 25 Jahre wurden geehrt: Otto und Rita Pottler, Anette Schmidtke, Hans-Jürgen Biertempfel, Margarete Detsch, Alexia Lurz und Katja Schlund.
Vorsitzende Gabi Stahl bezeichnete in ihrem Jahresbericht als Höhepunkt 2014 die Restauration des Roten Kreuzes an der Straße zum Stadtteil Bischofsheim. Die gesamten Kreuzbalken mussten ersetzt und der Christus-Korpus einer Generalsanierung unterzogen werden.
Schriftführerin Maria Biener bezifferte die aktuelle Mitgliederanzahl auf 246 Personen. Es gab nach ihren Angaben zuletzt einen Austritt, zehn Eintritte und zwölf Sterbefälle.
Der Haßbergverein Zeil betreut in den Haßbergen und im Seengebiet am Main bei Zeil sieben Wanderwege. Wovon drei einer besonderen Pflege obliegen. Der Wegewart Wolfgang Scheuring berichtete von seinen ständigen Kontrollgängen.

Kritik am Naturpark

Dabei schaut er, ob die Markierungen angebracht und die Pfade noch begehbar sind. Kritisch äußerte er sich gegenüber dem Naturpark Haßberge, der so manchen kleinen Wanderweg "schluckt", da ein Wanderweg auch kinderwagentauglich und ein Rundwanderweg sein solle.
Der Haßbergverein bietet auch Musikunterricht für Gitarre an und beschäftigt deshalb zwei Lehrer. Musikwart Günther Zitzmann berichtete von 25 Schülern, zehn weniger als im Vorjahr.
Sorgen plagen die Jugendleiterin Renate Berchtold. Es fehle der Jugend das Interesse an Trachten und Volkstanz. So existiere die Jugendgruppe nicht mehr. Bei der Trachten-Ausstattung zeichne sich dagegen eine Verbesserung ab.
Für 2015 kündigte die Kulturwartin Hedi Kötzner den Besuch der Operette "Fledermaus" an. Dazu geht es am Ostermontag ins Theater nach Meiningen. wo

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren