Höchstadt a. d. Aisch

Der Ehrenvorsitzende als Namensgeber

Etwa 30 Sportler des Tennisclubs Höchstadt trotzten am Sonntag Regen, Schnee und Kälte und versammelten sich zum alljährlichen Eröffnungsturnier. Zum 49. Ma...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bernt Haus (vorne 3. v. l.) dankte Christian Ulbrich (vorne 4. v. l.) für dessen Engagement. Foto: Larissa Händel
Bernt Haus (vorne 3. v. l.) dankte Christian Ulbrich (vorne 4. v. l.) für dessen Engagement. Foto: Larissa Händel
Etwa 30 Sportler des Tennisclubs Höchstadt trotzten am Sonntag Regen, Schnee und Kälte und versammelten sich zum alljährlichen Eröffnungsturnier. Zum 49. Mal fand diese Tradition nun schon statt. Das Turnier nahm Bernt Haus, der seit knapp drei Jahren Vereinsvorsitzender ist, als Anlass für eine außergewöhnliche Platzeinweihung.
Denn der bisherige Platz 1 sollte nach dem Ehrenvorsitzenden Christian Ulbrich benannt werden. Auf die Idee kam Haus, als er ein Spiel beim großen Tennisturnier US Open verfolgte, das damals im Arthur-Ashe-Stadion in New York stattfand. So wie das Stadion nach dem verstorbenen US-amerikanischen Tennisspieler Arthur Ashe benannt wurde, so soll nun der ehemalige Platz 1 in Höchstadt den Namen des Mannes tragen, der den Club vor fast fünf Jahrzehnten gegründet hat.


Mitgliedersuche per Telefonbuch

Vorsitzender Bernt Haus sprach Ulbrich seinen Dank für sein jahrelanges, ehrenamtliches Engagement aus. "Du warst derjenige, der immer hinter dem Verein gestanden hat und immer noch steht, ohne dich wären wir alle heute nicht hier." Dabei hatte Ulbrich 1967 eine eher ungewöhnliche Variante gewählt, um
Mitglieder für seinen geplanten Tennisverein zu gewinnen. "Ich habe einfach das Telefonbuch durchgesehen und alle, die einen interessanten Namen oder Beruf hatten, zur Vereinsgründung eingeladen." Mit 25 Neugierigen, die seiner Einladung gefolgt waren, gründete er dann den TC Höchstadt.
Als er 1993 den Vorsitz abgab, zählte der Verein bereits 500 Mitglieder. In all den Jahren hat sich viel getan: Drei Mal spielten die Juniorinnen in seiner Zeit in der höchsten Klasse in Bayern. 1990 organisierte er den Umzug von der Schwedenschanze mit vier Plätzen an den heutigen Standort mit acht Plätzen. Dort
schwingen heute rund 250 Mitglieder von Jung bis Alt den Schläger. Vorsitzender Bernt Haus findet es trotz der hohen Mitgliederzahl wichtig, immer neue, junge Menschen für den Sport zu begeistern. Aus diesem Grund findet diesen Sommer auch einmal wöchentlich ein Sommer-Kids-Treff auf den Plätzen statt.
Larissa Händel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren