Laden...
Herzogenaurach

Der Druck war zu groß

Höchstadt — Bei einem Skaterhockey-Krimi in Atting hatten die Höchstadter Minilords mit 3:5 (1:1, 2:1, 0:3) das Nachsehen. Die Gastgeber begannen druckvoll und gingen verdient in F...
Artikel drucken Artikel einbetten
Höchstadt — Bei einem Skaterhockey-Krimi in Atting hatten die Höchstadter Minilords mit 3:5 (1:1, 2:1, 0:3) das Nachsehen. Die Gastgeber begannen druckvoll und gingen verdient in Führung. Danach zeigten die Minilords Kampfgeist und erzielten durch Max Kolesnikov das 1:1. Doch Atting drängte weiter, und nur dank Goalie Jan Lell ging es mit dem Remis in die Pause. Selbst das 2:1 durch Kolesnikov brachte Höchstadt im zweiten Drittel keine Sicherheit, Atting setzte sich in der Hälfte der Minilords fest und erzielte nach zahlreichen Chancen das 2:2. Ansonsten hielten die Gäste dem Druck Stand, und ein Konter brachte durch Felix Scholz sogar das 3:2. Im Schlussdrittel erspielte sich Atting reihenweise Chancen und irgendwann konnte auch Jan Lell nichts mehr machen - 3:3. Drei Minuten vor Schluss nutzten die Gastgeber eine Unachtsamkeit zu längst fälligen Führung. Nun setzte Höchstadt alles auf eine Karte, lief jedoch in einen Konter und kassierte auch noch das 3:5. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren