Bayreuth
Fussball 

Der Drittligist war stärker

Die Würzburger Kickers gewannen gegen den Regionalligisten SpVgg Bayreuth mit 3:1. Dieses Freundschaftsspiel war der sportliche Höhepunkt der Haßfurter Jubiläums-Feierlichkeiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum 100-jährigen Bestehen des 1. FC Haßfurt trafen Drittligist Würzburger Kickers (rechts, rote Trikots) und Regionalligist SpVgg Bayreuth aufeinander. Der Zweitliga-Absteiger aus Würzburg behielt in diesem Freundschaftsspiel die Oberhand.  Foto: Ralf Naumann
Zum 100-jährigen Bestehen des 1. FC Haßfurt trafen Drittligist Würzburger Kickers (rechts, rote Trikots) und Regionalligist SpVgg Bayreuth aufeinander. Der Zweitliga-Absteiger aus Würzburg behielt in diesem Freundschaftsspiel die Oberhand. Foto: Ralf Naumann
Drittliga-Fußball an der Haßfurter Flutbrücke: Im Testspiel zwischen den Würzburger Kickers und der SpVgg Bayreuth (Regionalliga) hatte der 1. FC Haßfurt zu seinem 100. Geburtstag sportliche Ehrengäste eingeladen, die die Möglichkeit zum Testen gerne annahmen. Die Schützlinge des Würzburger Cheftrainers Stephan Schmidt setzten sich dabei mit 3:1 (2:0) durch. Sicher hatte sich der Jubilar ein bisschen mehr Zuschauer erhofft als die 300, die den Weg ins Stadion an der Flutbrücke fanden.
Die Kickers-Treffer erzielten Sebastian Neumann (3., 33., Foulelfmeter) und Enis Bytyqi (77.). Zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft, aber weniger mit den äußeren Umständen, war der Würzburger Coach: "Wir sind heute hier auf Widerstände getroffen. Zum einen der Gegner, zum anderen der Platz. Beides hat heute kein Kombinationsspiel zugelassen. Für uns war klar, dass wir heute andere Tugenden auf den Platz bringen mussten. Denn auch die Vorbereitung ist nicht spurlos geblieben, wir mussten auch die Müdigkeit aus den Beinen laufen. Und das haben wir alles zusammen auch geschafft. Das war eine gute Vorbereitung auf die Saison, da werden wir das auch zeigen müssen", sagte er.


Kickers setzen 22 Spieler ein

Schmitt setzte in der Partie 22 Mann ein, auch die beiden U23-Spieler Maximilian Humpenöder und Onur Ünlücifci sowie Nico Wagner von den A-Junioren kamen beim Zweitliga-Absteiger zum Zug.
Würzburg übernahm von Beginn an die Initiative und ging früh in Führung. Bayreuths Schlussmann Florian Veigl hatte seine liebe Mühe, Joannis Karsanidis und Dominic Baumannn am Einschuss zu hindern, doch nach einer Ecke musste er sich geschlagen geben: Sebastian Neumann verwertete einen Abpraller zum 1:0 für den Drittligisten (3.). Die Kickers blieben am Drücker, Bayreuth wurde zunächst nur einmal gefährlich. Ivan Knezevic scheiterte aber an Würzburgs Torwart Wolfgang Hesl. (11.). Besser machte es auf der anderen Seite erneut Neumann, der nach einer guten halben Stunde auf 2:0 erhöhte. Nachdem Dominic Baumann im Bayreuther Strafraum zu Fall gebracht worden war, traf Neumann vom Punkt zum 2:0 (33.).
Erst im zweiten Durchgang war von Bayreuth mehr zu sehen. Die Oberfranken nutzten auch gleich einen Fehler in der Würzburger Hintermannschaft durch Tobias Weber zum Anschlusstreffer (52.). Danach aber zog Würzburg das Tempo wieder an, hatte durch Jopek (53., 67.), Ünlücifci (73.) und Bytyqi (75.) gute Möglichkeiten zum dritten Treffer.


Späte Entscheidung

Der fiel erst spät, elf Minuten vor dem Ende. Enis Bytyqi traf zum 3:1. Und es hätte noch deutlicher werden können, doch scheiterte Marco Königs in der 80. Minute bei seinem Foulelfmeter an Bayreuths Schlussmann Jonas Hempfling (81.). red
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren