Pressig

Der ASB kooperiert mit der Initiative i-gb

"Wir tun viel nicht nur für unsere Bewohner, damit diese sich wohlfühlen, sondern auch für unsere hauptamtlichen- und ehrenamtlichen Mitarbeiter", stellte d...
Artikel drucken Artikel einbetten
"Wir tun viel nicht nur für unsere Bewohner, damit diese sich wohlfühlen, sondern auch für unsere hauptamtlichen- und ehrenamtlichen Mitarbeiter", stellte der stellvertretende Geschäftsführer des ASB-Kreisverbandes Kronach, Roland Funk, eingangs eines Pressegespräches fest. Der Anlass hierfür ist eine Kooperation mit der Initiative Gesunder Betrieb (i-gb). Der Arbeiter Samariter Bund (ASB), Kreisverband Kronach, hat sich in der Seniorenhilfe einen guten Namen gemacht. Er beschäftigt in den beiden Seniorenzentren "Rodachtal" in Marktrodach und dem "Seniorenzentrum Rothenkirchen" sowie in der ambulanten Krankenpflege allein über 150 hauptamtliche Mitarbeiter. In den weiteren Hilfsdienstleistungsangeboten, vom Fahrdienst bis zur Rettungshundestaffel, kommen nochmals einige zig Ehrenamtliche dazu.
"Angesichts des sich verschärfenden Fachkräftebedarfs sind wir als Einrichtungsträger besonders gefordert", sagte Funk. Und er meinte damit ein fürsorgliches Klima gegenüber den Mitarbeitern, die es ohnehin schwer genug in ihrem Beruf hätten. Daher habe sich der ASB dazu entschlossen, etwas für die Mitarbeiter und deren Gesundheitsförderung zu tun. Deshalb sei es im Mai zu einer Kooperation mit der i-gb Bayreuth gekommen. Dieser gemeinnützige studentische Verein wurde 2001 als "Initiative Gesunder Betrieb", von acht Studenten der Gesundheitsökonomie an der Uni Bayreuth gegründet. Man wollte damit ein Netzwerk zwischen Unternehmen, Mitarbeitern und Anbietern von Gesundheits- und Präventionsdienstleistungen aufbauen.


Konzept hat sich bewährt

Drei der damaligen Vereinsgründer führten dieses betriebliche Gesundheitsförderungs-Angebot seit Januar 2014 als gemeinnützige GmbH erfolgreich weiter, informierte der Geschäftsführer und Gesundheitsökonom Andreas Mendel. Das erarbeitete Konzept habe sich mittlerweile schon bei über 100 Kundenfirmen, Sozialverbänden und Dienstleistern in Oberfranken und darüber hinaus bewährt. Jeder interessierte Mitarbeiter erhalte eine Mitgliedskarte, eine sogenannte i-gb Card für das i-gb Gesundheitsnetz. Mit dieser Card könnten die Mitarbeiter bei allen teilnehmenden Partnern kostenfrei oder vergünstigt gesundheitsfördernde Maßnahmen in Anspruch nehmen. Die Mitarbeiter könnten mit dieser Card nach ihrem Wunsch in die Sauna, in die Therme oder auch in physiotherapeutische Maßnahmen gehen. Die Kosten der Card trage der Arbeitgeber, im konkreten Falle also der ASB.
Es sei noch keine zwei Monate her, dass der ASB-Kreisverband in die Kooperation eingestiegen ist. Mittlerweile habe er schon 120 Nutzer, teilte Personalsachbearbeiterin Tanja Löffler mit und ergänzte, dass ein Mitarbeiter 15 Anwendungen im Quartal nach seiner Wunschvorstellung in Anspruch nehmen könne. Er bestimme dabei selbst die Zeit und den Tag, weil gerade in der Altenpflege die Arbeitszeiten im Schichtsystem auch sehr flexibel sein könnten, dabei gelte das Angebot für haupt- wie für ehrenamtlich Beschäftigte.
"Dies kommt uns sehr entgegen", sagte Pflegefachhelferin Jana Haun, die schon seit den ersten Tagen der Kooperation die i-gb-Card nutzt. Dieses neu geschaffene Angebot sei wichtig, um sich für den Job fit zu halten.
Roland Funk betonte, das Verbundnetz des Kooperationspartners i-gb biete Möglichkeiten im Umkreis von 35 Kilometern, was für den ASB-Kreisverband Kronach ein weiterer Grund zur Kooperation gewesen sei. eh
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren