Höchstadt

Den Sternsingern mit einem Besuch in München gedankt

Höchstadt — Gut 150 Kinder und Jugendliche haben sich um den Dreikönigstag im Januar herum sehr erfolgreich in den Pfarreien Höchstadt, Gremsdorf und Sterpersdorf engagiert. Dankbr...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Teil der großen Sternsingertruppe vor dem Portal der St. Benno Kirche in München  Foto: privat
Ein Teil der großen Sternsingertruppe vor dem Portal der St. Benno Kirche in München Foto: privat
Höchstadt — Gut 150 Kinder und Jugendliche haben sich um den Dreikönigstag im Januar herum sehr erfolgreich in den Pfarreien Höchstadt, Gremsdorf und Sterpersdorf engagiert.

Dankbriefe erhalten

Über 30 000 Euro ersammelten sie für Opfer des Taifuns auf den Philippinen. Schulen, Gesundheitszentren und Essenstafeln vor allem für verwaiste Kinder wurden mit diesen Spendengeldern unterstützt und erste Dankbriefe erreichten bereits Dekan Kilian Kemmer und die Verantwortlichen Martina und Lukas Schwägerl. Diese unternahmen mit 100 Kindern und jugendlichen Sternsingern aus den drei Pfarreien vergangenen Samstag einen Ausflug nach München. Der Dank an die eifrigen Sternsinger konnte durch heimische Sponsoren ermöglicht werden. Neben der BMW-Welt und dem Olympiapark und Olympia Turm tauchten die Jugendlichen noch in eine andere Welt ein. Nach einem Spaziergang durch die Münchener Innenstadt hielten sie eine Andacht in der Bürgersaalkirche am Grab des Seligen Rupert Mayer. Der Jesuit war entschiedener Gegner der Nazis und kam ins KZ Dachau. An den Folgen der Haft starb Mayer noch 1945.

Gebet "gegen rechts"

Ein Gebet für die Menschen auf den Philippinen und ein Bekenntnis "gegen rechts" am Grab von Rupert Mayer durfte ebenso nicht fehlen wie der Besuch der neoromanischen St. Benno Kirche. Diese wurde Ende des 19. Jahrhunderts vom gebürtigen Höchstadter Architekten Leonhard Romeis gebaut. Für jeden Höchstadter, der die Landeshauptstadt besucht, ein Muss. LM


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren