Bamberg

Das ist nicht christlich

Zum Artikel "Wieder Jugendhaus vor dem Aus" im FT vom 20. März 2015 : Jüngste Ereignisse, wie etwa die Schließung der Wolfsschlucht oder der gnadenlose Umgang mit den Bamberger Str...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Artikel "Wieder Jugendhaus vor dem Aus" im FT vom 20. März 2015 :

Jüngste Ereignisse, wie etwa die Schließung der Wolfsschlucht oder der gnadenlose Umgang mit den Bamberger Streetworkern, zeigen auf, welchen Wert Jugendarbeit in einer Stadt wie Bamberg besitzt - nämlich anscheinend keinen.
Denn anders ist es nicht zu erklären, dass Rationalisierungsmaßnahmen ein triftiger Grund dafür sein sollen, ein derart bedeutungsvolles Haus in erstklassiger Lage mit vielfältigen Außenanlagen einfach so zu verschachern. Sicher: Der finanzielle Aspekt ist nicht unerheblich, aber anders als Firmen arbeiten solche Einrichtungen nicht gewinnorientiert! Die Aussage von Dekan Lechner, eine Erhaltung des Hauses stelle einen "unverantwortlichen Umgang mit den Kirchensteuermitteln" dar, empfinde ich als höchst verachtenswert. Was mit all jenen Menschen geschieht, für die dieses Haus über Generationen zu einem zweiten Zuhause geworden ist, scheint für die Kirchenverwaltung wohl nicht von Bedeutung.
Wirklich christlich finde ich diese Einstellung nicht. Denn wo kommen wir hin, wenn monetäre Aspekte über den Menschen gestellt werden, wenn der Grundsatz gilt: Profit vor Personen?
Amelie Fuchs
Bamberg

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.