Ebersdorf

Das Turnen boomt

Ebersdorf bei Coburg — Mit 590 Mitgliedern ist der Turnverein der größte Verein in der Gemeinde. Für den Sportbetrieb hat der TVE einiges zu schultern. Nach acht Jahren sprachen si...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Führungsriege des TV Ebersdorf hat zahlreiche Mitglieder, die seit Jahrzehnten dem Turnverein die Treue halten, mit Urkunden und Nadeln ausgezeichnet. Foto: Alexandra Kemnitzer
Die Führungsriege des TV Ebersdorf hat zahlreiche Mitglieder, die seit Jahrzehnten dem Turnverein die Treue halten, mit Urkunden und Nadeln ausgezeichnet. Foto: Alexandra Kemnitzer
Ebersdorf bei Coburg — Mit 590 Mitgliedern ist der Turnverein der größte Verein in der Gemeinde. Für den Sportbetrieb hat der TVE einiges zu schultern. Nach acht Jahren sprachen sich die Anwesenden für eine moderate Anpassung der Mitgliedsbeiträge aus: Von 54 auf 60 Euro wurden sie für Erwachsene, von 46 auf 50 Euro für Ehepartner und von 36 auf 40 Euro für Kinder angehoben.
Die Vorsitzende, Brigitte Keller, ging ihrem Bericht auf die positiven Eigenschaften des Sports in vielerlei Hinsicht ein. Damit im Verein Kinder davon profitieren können, müsse man im Jugendbereich aufmerksam weiterarbeiten und versuchen, diesen Bereich weiter auszubauen. Insbesondere der Turnabteilung gelinge das sehr gut "Die Nachfrage für Angebote ab zwei Jahren ist sehr groß. Teilweise sind es fast 50 Kinder im Kleinkinderturnen", berichtete die Vorsitzende erfreut. Um das Angebot weiter auszubauen, lassen sich aber sechs junge weibliche Kräfte derzeit zu Übungsleiterinnen im Breitensport ausbilden. Brigitte Keller rechnet damit, dass durch diese personelle Verstärkung im zweiten Halbjahr neue Stunden angeboten werden können.
Aktive aus dem Bereich Turnen, Gymnastik und Tanz vertreten den TVE auf bayerischer Ebene und im südbayerischen Raum. Mit Abteilungsleiterin Yvonne Beckmann und Alexandra Sommer sind zwei eifrige Übungsleiterinnen für den Verein in dieser Sparte äußert aktiv. Unter anderem sorgte die Damengruppe "Enjoy Joy" mehrmals mit Tanzdarbietungen beim Volleyball-Bundesligisten Coburg für ein ansprechendes Rahmenprogramm.

Tischtennis am Tiefpunkt

Aus der Tischtennisabteilung berichtete Klaus Lindner von der ersten Damenmannschaft, die sich in der Oberliga Bayern behauptete. Überschattet wurde das Sportjahr vom Abstieg der ersten Herrenmannschaft, die nach mehr als 50 Jahren den Gang zur Kreisebene antreten musste. Der allgemeine Abwärtstrend im Nachwuchsbereich mache sich auch im Tischtennis bemerkbar. Acht Teams sind aktiv. Erfolge wurden auch im Senioren-Mannschaftssport und im Pokalbereich verzeichnet.
Die JuJutsu-Abteilung hat insbesondere bei Kindern sehr starken Zulauf, sodass die Kinder- und Jugendgruppe weiter anwächst. Durch diese positive Entwicklung bietet die Abteilung einen zweiten Trainingstag an und hielt speziell für Frauen einen Kurs ab.
In der Handballabteilung nehmen vier Teams am Spielbetrieb teil. Potenzial liegt in der ersten Handballmädchenmannschaft, die als Tabellenerster Ambitionen zum Aufstieg hat. Tolle Nachwuchsarbeit wird in der E-Jugend beziehungsweise bei den Minis geleistet, was mit überragenden Teilnehmerzahlen belohnt wird. Immer populärer wird der "Pfingstcup".
Neue Kurse sind im Gesundheitssport in Planung. Unter der Leitung von Christa Maar erfreut sich nach wie vor die Seniorengymnastik großer Beliebtheit. Die Gymnastik-Gruppe "Fit for ever" ist auch im Outdoor-Sport (Walking, Radfahren und Schwimmen) aktiv. Die Kameradschaft nimmt in der Wanderabteilung einen besonderen Stellenwert ein. Voll ausgelastet sind die Schwimmangebote im Lehrschwimmbecken.
An diversen Turnieren beteiligt sich die Freizeitsportgruppe "La Pandilla" mit Erfolg. Sie ist personell weiter angewachsen. Für heuer sind eigene Hobbyturniere geplant, bei denen auch die anderen Abteilungen mit eingebunden werden sollen.
Auf hohe Kosten, die durch Beitragsretouren verursacht werden, wies Schatzmeisterin Kathrin Mennert hin. Bürgermeister Bernd Reisenweber (BG) lobte den Verein für seine Jugendförderung. Auch wenn die Gemeinde freiwillige Leistungen nicht mehr im gewohnten Umfang leiste, stelle sie den Vereinen hervorragende Sportstätten zur Verfügung. ake

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren