Laden...
Elfershausen
Gemeinderat 

Das Projekt nimmt Formen an

Das Dorfgemeinschaftshaus wird auch mit Eigenleistung der Engenthaler entstehen. Sonst stehen in der Gemeinde viele Reparaturen an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Dorfgemeinschaftshaus in Engenthal nimmt Konturen an und dürfte nach den überarbeiteten Plänen von Architekt Marcus Seifert künftig das Schmuckstück des kleinsten Ortsteil im Markt sein.
Der mit der Planung beauftragte Seifert legte dem Gemeinderat mehrere Ansichten sowie die Kostenberechnung vor, die sich - alles inklusive - auf rund 330 000 Euro beläuft. Abgespeckt und gemindert durch Eigenleistungen, Spenden und einen erhofften Zuschuss blieben der Gemeinde unter dem Strich ca. 200 000 Euro an diesem Projekt.
Mit den Engenthaler Bürgern besprochen, entsteht anstelle des ehemaligen Feuerwehrhauses ein Gebäude mit Gemeinschaftsraum, einer Glasfassade zum Löschteich, Theke, Küche, Abstellraum und eine WC-Anlage mit Behindertentoilette und Wickelmöglichkeit, die auch von außen begehbar ist.


Grünes Licht für Sanierung

Das transparente Vordach in Richtung Weiher wollen die Engenthaler selbst erstellen. Die Gebäudeheizung stellt ein Pellets-Ofen sicher. Ein Durchlauferhitzer sorgt für 70 Liter warmes Wasser. Die Feuerwehr-Geräte sind in einer nahe gelegenen Doppelgarage untergebracht. Der Marktgemeinderat willigte einmütig in die Kostenschätzung und die Planung ein. Bauantrag, Planeinreichung beim Landratsamt und Förderantragstellung sollen bald folgen.
Mit der Sanierung der Glocken-Läutanlage an der Engenthaler Kirche steht eine weitere Maßnahme im Ort bevor. Die Firma HEW aus Herford, die die Anlage wartet, wies darauf hin, dass dies erforderlich sei und legte ein Angebot in Höhe von 3000 Euro vor. Inzwischen sind öfters Störungen beim Geläut aufgetreten, und die Gemeinde, die hier in der Pflicht ist, handelt. Der Rat gab grünes Licht für die Maßnahme. Die Verwaltung schreibt die Diözese wegen einer eventuellen Beteiligung an.
Reparaturarbeiten sind auch an der Hackschnitzelheizung der Johannes-Petri-Schule fällig. An der Heizung, die seit 2009 in Betrieb ist, müssen Verschleißteile ausgewechselt werden. Die Firma Fröling legte ein Angebot von 4100 Euro vor, das der Gemeinderat einstimmig befürwortete.


"Heizungswasserpaket"

Im Gemeindebauhof gibt es ähnliche Probleme. Dort ist der Wärmetauscher in der Kesselanlage korrodiert. Aus drei Angeboten offerierte die Schweinfurter Firma Herold das wirtschaftlichste mit 7354 Euro, das der Rat annahm. Beinhaltet ist ein "Heizungswasserpaket", das dauerhaft die Qualität sicherstellt und die Betriebssicherheit erhöht.
Die engagierten Mütter aus Machtilshausen, die den "Machtilshäuser Marktsonntag - alles rund ums Kind" ins Leben riefen, baten um einen Zuschuss der Gemeinde bei ihrem nächsten Projekt, ein Bodentrampolin auf dem Spielplatz am heimischen Sportgeländes, das 4400 Euro kostet. Die Frauen stellen dafür 420 Euro bereit, der Erlös aus Kleidermärkten, und haben mehrere Firmen und Institutionen um Mithilfe gebeten. Vor seiner Einwilligung will der Rat allerdings Klarheit über das Spendenaufkommen.


Zuschuss für Dirndl und Schuhe

Der Musikverein Langendorf braucht drei neue Dirndl für seine Nachwuchsmusikerinnen sowie vier Paar Herrentrachtenschuhe zum Gesamtpreis von rund 3000 Euro und bat um eine Beteiligung der Gemeinde, die 40 Prozent der Kosten übernimmt. Hinzukommen dürfte noch ein Zuschuss des Kreises.
Der Landschaftspflegeverband Bad Kissingen führt im Markt Elfershausen wieder Pflegemaßnahmen durch. Der Kostenanteil für die Gemeinde beträgt ca. 6900 Euro. Das entspricht 15 Prozent der Gesamtkosten. Der Wohnmobilstellplatz ist fertiggestellt. Wie Bürgermeister Karlheinz Kickuth mitteilte, warte die Gemeinde noch auf die Hinweisschilder.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren