Laden...
Sand am Main

Dank für den wertvollen Dienst am Nächsten

Die Gemeinde Sand hat verdiente Blutspender ausgezeichnet. Das geschah bei der Jahresschlusssitzung des Sander Gemeinderates. Für 25-maliges Blutspenden wur...
Artikel drucken Artikel einbetten
Anne Grimmer (rechts) und Bürgermeister Ruß (links) ehrten (ab Viertem von links) Burkhard Schmitt, Martin Oppelt, Martina Christa, Ida Schmitt und Michael Krines. Dank sagten sie der Familie Benz (im Bild Tobias und Franziska Benz) für die Hilfe bei den Spendeterminen.  Foto: ab
Anne Grimmer (rechts) und Bürgermeister Ruß (links) ehrten (ab Viertem von links) Burkhard Schmitt, Martin Oppelt, Martina Christa, Ida Schmitt und Michael Krines. Dank sagten sie der Familie Benz (im Bild Tobias und Franziska Benz) für die Hilfe bei den Spendeterminen. Foto: ab
Die Gemeinde Sand hat verdiente Blutspender ausgezeichnet. Das geschah bei der Jahresschlusssitzung des Sander Gemeinderates.
Für 25-maliges Blutspenden wurde Martina Christa und für 50-maliges Blutspenden Michael Krines geehrt. Ausgezeichnet für 75 Blutspenden wurde Martin Oppelt. Für 100 Blutspenden wurde Burkhard Schmitt gewürdigt. Auf die stolze Zahl von 125 Blutspenden brachten es Ida Schmitt, Hans Jürgen Rippstein und Armin Schroll.


Lob für die Geehrten

Bürgermeister Bernhard Ruß (SPD) führte aus, dass es eine besondere Ehre sei, anderen zu helfen. Viele Kranke, Verletzte und Unfallopfer seien auf Blutspenden angewiesen, um überleben zu können. Er dankte allen Spendern, die sich durch regelmäßige Blutspenden in den Dienst des Nächsten stellen. Ein Dankeschön sagte Ruß auch der Familie Benz aus Hermannsberg, die schon seit Jahren die Blutspendetermine in Sand organisatorisch betreut.
Die Bereitschaftsleiterin des Roten Kreuzes, Anne Grimmer, betonte, dass die Blutspender gelebte Nächstenliebe praktizierten. Sie hätten ihr Blut für Menschen gegeben, die sie gar nicht kennen. "Niemand der Blutempfänger kommt und sagt Danke. Und trotzdem gehen sie immer wieder zu den Blutspenden. Diese Freiwilligkeit und Unentgeltlichkeit ist für sie ein Ehrenkodex, den es zu würdigen gilt", sagte Anne Grimmer. ab
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren