Steinwiesen

DLRG Steinwiesen wird selbstständig

Seit 41 Jahren gibt es die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Steinwiesen. Seit 41 Jahren sind sie präsent vor allem im Schwimmbad an heißen So...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neue Vorstand des DLRG-Ortsverbands Steinwiesen mit dem stellv. Bezirksvorsitzenden Walter Jungkunz (li): Von links Ulrich Bienlein, Stephan Wrobel, Max Hollendonner, Edite Maria Kolb-De Souza Leao, Tobias Böhnlein, Angela Wrobel (1. Vorsitzende), Frank Weiß und Daniel Müller  Foto: sd
Der neue Vorstand des DLRG-Ortsverbands Steinwiesen mit dem stellv. Bezirksvorsitzenden Walter Jungkunz (li): Von links Ulrich Bienlein, Stephan Wrobel, Max Hollendonner, Edite Maria Kolb-De Souza Leao, Tobias Böhnlein, Angela Wrobel (1. Vorsitzende), Frank Weiß und Daniel Müller Foto: sd
Seit 41 Jahren gibt es die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Steinwiesen. Seit 41 Jahren sind sie präsent vor allem im Schwimmbad an heißen Sommertagen und bei Schwimmkursen. In den letzten Jahren rückte auch immer mehr die Wasserrettung ins Blickfeld der Hilfsorganisation, außerdem werden bedingt durch eine gute Ausbildung auch viele Sanitätsdienste übernommen.
Hier greifen die gute Zusammenarbeit und das Miteinander mit den anderen Hilfsorganisationen. Zusammen mit der BRK-Bereitschaft und der Wasserwacht verrichten sie ihre Dienste für die Menschen.
41 Jahre lang war die DLRG Steinwiesen ein Stützpunkt des Kreisverbandes Kronach. Nun wurde das Fundament, das vor 41 Jahren gelegt wurde, fest genug, um einen Neuanfang als selbstverantwortlicher Ortsverband zu wagen. "Wir fühlen uns einfach reif genug für diesen Schritt", sagte die Vorsitzende Angela Wrobel. Als Stützpunkt habe man über die Jahre hinweg viel gelernt, sich viel Wissen und Können angeeignet. In den letzten sechs Jahren, seit der "Wiederbelebung" durch Angela Wrobel, wurde sehr viel in Steinwiesen aufgebaut und mit dem neuen Wasserrettungsfahrzeug und dem SEG-Boot, das im letzten Jahr in Dienst gestellt wurde, habe man eine gute Voraussetzung, um selbstständig arbeiten zu können. "Wir haben im Verband viel gelernt und hoffen auch weiterhin auf eine gute und produktive Zusammenarbeit", versicherte Angela Wrobel. Der Wahlausschuss mit Walter Jungkunz an der Spitze sorgte für einen reibungslosen Ablauf der Wahl, die per Akklamation durchgeführt wurde. Alle zur Wahl Stehenden wurden einstimmig gewählt.
Der Vorstand des neuen Ortsverbands hat folgendes Aussehen: Vorsitzende Angela Wrobel, stellvertretender Vorsitzender Daniel Müller, Technischer Leiter/Einsatz Stephan Wrobel, Technischer Leiter/Ausbildung Maximilian Hollendonner, Schatzmeister Tobias Böhnlein, stellvertretender Schatzmeister Frank Weiß, Revisoren Ulrich Bienlein, Michael Rüger, Schriftführerin Susanne Erhardt, Öffentlichkeitsarbeit Louisa Kolb, Edite Maria Kolb-De Souza Leao.
Die Jugendvorsitzende wird in der nächsten Jahresversammlung von den Jugendlichen selbst gewählt. Fast die Hälfte der DLRG-Mitglieder im OV Steinwiesen sind Jugendliche unter 16 Jahren. Die Jugendarbeit wird im Stützpunkt und nun im OV groß geschrieben. Viele Ortsverbände waren der Einladung nach Steinwiesen gefolgt. Und so konnte die neue Vorsitzende Vertreter des OV Hof, OV Küps, OV Kulmbach, KV Kronach und als Vertreter des Bezirks stellvertretenden Vorsitzenden Walter Jungkunz begrüßen. Bürgermeister Gerhard Wunder dankte der DLRG Steinwiesen für ihr jahrzehntelanges Wirken in der Gemeinde. Es habe Höhen und Tiefen im Verein seit der Gründung zum Bau des Freibades gegeben. "Ihr habt euch viel vorgenommen und wollt nun eigenverantwortlich handeln. Dazu könnt ihr natürlich auch mit der Unterstützung der Gemeinde rechnen. Wir sind für unsere Vereine da. Unterstützt uns weiterhin im Freibad, denn wir wollen dies erhalten", sagte Wunder. Er betonte, dass gerade der Zusammenhalt der Hilfsorganisationen nur ein Ziel hat, nämlich Menschenleben zu retten. Der Stellvertretende Vorsitzender des DLRG-Bezirksverbandes, Walter Jungkunz, meinte, dass dieser Schritt als neuer Ortsverband ein Sprung ins kalte Wasser sei. Man sehe sich neuen Herausforderungen ausgesetzt wie der Verantwortung gegenüber den Mitgliedern.
Susanne Deuerling
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren