Dampfach

DJK Dampfach gewinnt die wichtigen Spiele

Nachdem die DJK Dampfach in der vorangegangenen Saison als Aufsteiger nach langem Abstiegskampf den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga Unterfranken Os...
Artikel drucken Artikel einbetten
Nachdem die DJK Dampfach in der vorangegangenen Saison als Aufsteiger nach langem Abstiegskampf den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga Unterfranken Ost geschafft hatte, wussten Trainer Reinhold Müller und die Verantwortlichen, dass die zweite Saison mindestens genauso schwer werden würde. Als Ziel haben die DJKler sich einen einstelligen Tabellenplatz mehr gewünscht als gesetzt. Dass es den achten Tabellenplatz erreicht hat, ist für das Team ein Riesenerfolg.
42 Punkte errangen Kapitän Stefan Greb und seine Teamkollegen in 30 Ligaspielen. Zwölfmal gingen sie als Sieger vom Platz, davon sieben Mal auf eigenem Platz, holten sechs Unentschieden, und zwölf Partien gingen verloren. Bemerkenswert ist, dass die DJK in neun Spielen kein Gegentor zuließ.


Unglücklicher Start

Der Start allerdings war ausgesprochen unglücklich, denn im ersten Spiel beim FC Gerolzhofen verlor Dampfach nicht nur mit 1:3, sondern auch noch die beiden Stürmer Lois Jilke und Patrick Winter, die sich schwer verletzten. Jilke erlitt einen Kreuzbandriss und fiel bis zum Ende des Jahres aus. Patrick Winter zog sich eine Sprunggelenksverletzung zu, fehlte mehrere Spieltage und fand anschließend nur schwer seinen Rhythmus.
Den ersten Sieg mit 2:0 feierte die DJK am dritten Spieltag beim TSV Güntersleben, und nach zwei Niederlagen gewann sie überraschend zu Hause gegen den FC Fuchsstadt mit 2:0. Die DJK-Mannschaft lief in diesen Spielen aufgrund vieler Verletzungen personell auf dem Zahnfleisch. DJK-Coach Asti Müller sagte: "Wir konnten in dieser Zeit niemals zweimal mit der gleichen Mannschaft spielen, da immer neben den Langzeitverletzten zusätzlich einige Spieler ausfielen. Aber es war erstaunlich, dass jeder, der ins Wasser geworfen wurde, plötzlich schwimmen konnte und seine Aufgabe erfüllt hat. Wir haben in der Phase zwar einige Punkte liegen lassen, aber in den vier Spielen ab dem 18. Oktober beim FSV Krum den Grundstein für einen positiven Saisonverlauf gelegt."
Denn es folgten vier Siege in Folge, die die Mannschaft ins Mittelfeld katapultierten. Am letzten Spieltag vor der Winterpause verlor die DJK sehr unglücklich und unnötig beim TSV Forst mit 1:3. Außerdem erlitt dabei Mittelfeldakteur Marcel Gerber einen Kreuzbandriss, der dadurch bis zum Saisonende ausfiel.
In der Winterpause gab es noch einen Trainerwechsel. "Asti" Müller stellte sein Amt mit sofortiger Wirkung zur Verfügung, da er mit der Einstellung der Mannschaft nicht mehr einverstanden war. Die DJK-Verantwortlichen verpflichteten als Nachfolger Stefan Stretz, der sich bereit erklärte, die Mannschaft bis zum Saisonende zu coachen. Und dieser hatte einen erstklassigen Einstand, denn bei seinem ersten Spiel gewann seine Truppe 7:1 bei der DJK Wiesentheid. Vielleicht das beste Spiel gestaltete die DJK am 10. April gegen die SV-DJK Oberschwarzach und gewann nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2. Jedoch erlitt bei dieser Partie Philipp Geßendorfer einen Armbruch und fiel ebenfalls bis zum Saisonende aus.
Danach fiel die DJK in ein kleines Loch und verlor einige Begegnungen ohne die richtige Gegenwehr. Zum Ende der Saison gewann sie aber wieder die wichtigen Spiele gegen Güntersleben und die FT Schweinfurt und sicherte damit frühzeitig den Klassenerhalt.


Als Team präsentiert

Der Interimstrainer Stefan Stretz war insgesamt mit der Leistung seiner Truppe sehr zufrieden. "Ich bin sehr stolz auf die Jungs, die auch während der Saison längerfristige Ausfälle verkraftet haben und sich in den wichtigen Spielen als Team präsentierten. Außerdem stand die Mannschaft nie auf einem Abstiegsplatz und hat mit dem tollen achten Tabellenplatz das Saisonziel erreicht. Zusätzlich möchte ich noch erwähnen, dass die Mannschaft ein hervorragendes Umfeld hat, in dem zu arbeiten es Spaß gemacht hat. Ich bin froh, dass ich hier war und viele nette und fachkundige Menschen kennenlernen durfte", sagte er.
Nachfolger wird ab Juli Enrico Wetz, der Co-Trainer beim FC 05 Schweinfurt ist. Die DJK-Verantwortlichen hoffen, dass mit diesem jungen Trainer und seiner Philosophie eine neue Ära eingeleitet werden kann. hd

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren