Laden...
Coburg

Coburger Christkind hatte nochmal Glück

Coburg — Auch ein Christkind braucht Glück, und mitunter ist sogar die Hilfe eines Schutzengels nötiger denn je. So bei Femke Freya Flessa, die als "Christkind" wie schon im vergan...
Artikel drucken Artikel einbetten
Coburg — Auch ein Christkind braucht Glück, und mitunter ist sogar die Hilfe eines Schutzengels nötiger denn je. So bei Femke Freya Flessa, die als "Christkind" wie schon im vergangenen Jahr den Coburger Weihnachtsmarkt am Freitag eröffnen wird.
Die junge Frau wurde am Freitag, 13. November, in der Mittagszeit von einem Auto angefahren und erlitt bei dem Unfall Prellungen und eine starke Gehirnerschütterung. "Aber am Freitag werde ich auf jeden Fall bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes auf dem Balkon des Rathauses stehen", ist sich die 18-Jährige sicher.
Der Unfall ereignete sich am 13. November, gegen 12.40 Uhr, in der Judenberg-Unterführung. "Als die Fußgängerampel auf Grün geschaltet hatte, bin ich über die Straße gegangen. Dabei hat mich eine Autofahrerin übersehen." Femke Freya Flessa fliegt über die Motorhaube und fällt auf die Straße, erzählen Augenzeugen, sie selbst erinnert sich kaum an den Unfall. Ein Rettungswagen bringt sie ins Klinikum Coburg. Wie es im Bericht der Polizei hieß, wollte die 32-jährige Autofahrerin aus der Judenberg-Unterführung nach rechts in den Sonntagsanger einbiegen.
"Ich hatte ein Riesenglück", erzählt Femke Freya Flessa. In die Schule ist sie in diesen Tagen zum ersten Mal wieder gegangen, "denn die Gehirnerschütterung und die Prellungen sind doch noch zu spüren". cw
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren