Coburg

Coburg-Spuren im hohen Norden

So mancher Tourist aus Franken bleibt staunend vor einer der ältesten Buchhandlungen Schleswig-Holsteins stehen. Denn sie trägt seit Ende des 19. Jahrhunderts den Namen "Coburg". Die Geschichte dahinter ist spannend.
Artikel drucken Artikel einbetten
+2 Bilder
oliver schmidt

Barbara Priese hat mit Büchern zu tun. Mit sehr vielen Büchern. Schließlich gehört ihr in der 27 000-Einwohner-Stadt Rendsburg eine schöne Buchhandlung, die noch dazu eine der ältesten in ganz Schleswig-Holstein ist. Hin und wieder hat Barbara Priese aber auch mit Coburgern zu tun: "Ja", erzählt sie und muss lachen, "es kommen immer wieder Kunden zu uns, die sagen, dass sie aus Coburg sind - und dass sie gerne wissen würden, warum meine Buchhandlung so heißt, wie sie heißt."
Die Buchhandlung in der Nienstadtstraße in Rendsburg heißt "Coburg'sche Buchhandlung". Und gerne klärt Barbara Priese immer wieder auf, wann und warum es dazu kam.
Gegründet wurde die Buchhandlung bereits 1862 von Emil Ehlers. Auch, als sich Emil Ehlers zurückzog, blieb das Geschäft zunächst in Familienbesitz. Doch zum 1. Juli 1894 übergab Hermine Ehlers die Buchhandlung an einen gewissen Hans Coburg aus Stralsund. Dieser war aber gesundheitlich angeschlagen und konnte das Geschäft nur fünf Jahre führen. Doch diese fünf Jahre sollten die Buchhaltung nachhaltig prägen: Als 1899 Carl Sieke die Buchhandlung übernahm, behielt er den Namen "Coburg'sche Buchhandlung" bei.
Die Familie Sieke führte die Buchhandlung bis 1968, ehe sie 1984 an Margrit Frank verkauft wurde, die einst Lehrling bei den Siekes war. Und auch Margrit Frank gab die Buchhandlung schließlich 2000 an eine Frau weiter, die als Auszubildende in dem Geschäft begonnen hatte: an Kartrin Priese. Damit sollte - nach Ehlers und Sieke - die dritte Familie die Buchhandlung führen. 2005 übernahm Barbara Priese, und inzwischen ist auch Tochter Katrin im Laden dabei.


Im Volksmund etwas anderes

"Im Volksmund wird unsere Buchhandlung von den meisten Menschen in Rendsburg einfach ,der Sieke' genannt", berichtet Barbara Priese. Aber Volksmund hin, Familientradition her: Der offizielle Name ist weiterhin "Coburg'sche Buchhandlung".
Barabara Priese erzählt dann noch, dass sie noch nie in der Stadt war, deren Namen ihre Buchhandlung ziert. "Aber meine Schwester war schon einmal in Coburg - und sie hat sehr geschwärmt und gesagt, dass ich da auch mal hin müsse."

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.