Oberküps

Bürgermeisterbaum und Blasmusik

Artikel drucken Artikel einbetten
Die Jugendblaskapelle spielte dem Bürgermeister ein Ständchen. Foto: Johannes Michel
Die Jugendblaskapelle spielte dem Bürgermeister ein Ständchen. Foto: Johannes Michel
von unserem Mitarbeiter Johannes Michel

Zapfendorf — In der Marktgemeinde Zapfendorf ist es eine lange Tradition, dass für den neu oder wieder gewählten Bürgermeister ein Bürgermeisterbaum aufgestellt wird. Auch unter Volker Dittrich (AfZ) lebt diese Tradition weiter - und am Samstag hatten sich viele Bürger am Feuerwehrhaus versammelt.
Im Wahlkampf hatte Volker Dittrich bei seinen Veranstaltungen und mehrfach an einem Stand vor einem Einkaufsmarkt Wa(h)lnüsse verteilt - und verkündet, er müsse ja zahlreiche harte Nüsse knacken. Naheliegend also, dass der Bürgermeisterbaum für Dittrich nun auch ein Walnussbaum ist.
"Dieser Baum soll in den kommenden Jahren heranwachsen und genauso wie meine Arbeit für den Markt Zapfendorf mit der Zeit auch entsprechend große Früchte tragen", sagte Dittrich. Diese stünden vor allem für die Großprojekte der kommenden Jahre, angefangen bei ICE-Ausbau über Themen wie Breitband, Flur- und Dorferneuerung und die Planung eines Medizinischen Zentrums.


Baum kommt in den Garten

Aufgestellt wurde der Baum eigentlich nicht - Dittrich verkündete vielmehr, dass er ihn in seinem Garten anpflanzen werde. Während des Festes im Vorhof der Zapfendorfer Feuerwehr stand das kleine Bäumchen noch, für alle sichtbar, auf einem Tisch. Dittrich rief, wie auch schon in seiner ersten Gemeinderatssitzung, zur Zusammenarbeit auf, für eine "zielgerichtete positive Entwicklung unserer Großgemeinde". "Packen wir es gemeinsam an und machen wir uns gemeinsam an die Arbeit."
Er bedankte sich bei der Feuerwehr, den Blaskapellen, den Bauhof- und Rathausmitarbeitern sowie allen Helfern für ihr Engagement und schloss mit dem Spruch: "Mein Dorf, das die Tradition in Ehren hält, hat mich vereint hier aufgestellt. Nun betrachte mich genau und denke stets daran, dass einer allein nichts erreichen kann." Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch Spenden gesammelt. Runde 300 Euro kamen zusammen, die nun sowohl an den Sportverein als auch an die Kindergärten gehen.
Volker Dittrich hatte sich im Juli in der Bürgermeister-Stichwahl gegen den Kandidaten der Zapfendorfer Gemeinschaft, Klaus Lachmann, durchgesetzt. Zuvor waren schon Stefan Kabitz (Freie Wähler) und Werner Porzner (CSU) ausgeschieden. Am 23. Juli wurde er im Rahmen einer Marktgemeinderatssitzung vereidigt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren