Laden...
Eckental

Brown und die drei Quali-Sieger

Tennis  Der Publikumsliebling zerlegte seinen Gegner in 42 Minuten und steht neben Niels Desein, Márton Fucsovic und Ante Pavic im Achtelfinale.
Artikel drucken Artikel einbetten
Niels Desein und Eckental, das passt einfach zusammen: Im Vorjahr stürmte der Belgier ins Halbfinale und gewann das Doppelendspiel mit Ruben Bemelmans, gestern hatte er nach drei Qualifikationssiegen das nächste Erfolgserlebnis und steht im Achtelfinale des ATP-Turniers in Eckental. Foto: Bertram Wagner
Niels Desein und Eckental, das passt einfach zusammen: Im Vorjahr stürmte der Belgier ins Halbfinale und gewann das Doppelendspiel mit Ruben Bemelmans, gestern hatte er nach drei Qualifikationssiegen das nächste Erfolgserlebnis und steht im Achtelfinale des ATP-Turniers in Eckental. Foto: Bertram Wagner
+1 Bild
von unserem Mitarbeiter Bertram Wagner

Eckental — Wie hochkarätig schon die Qualifikation des Bauer Watertechnology Cups besetzt ist, zeigte sich eindrucksvoll am zweiten Spieltag des Hauptfeldes im Eckentaler House of Sports. Drei Quali-Sieger zogen beim 35 000-Dollar-Challenger ins Achtelfinale ein. Einzig Dustin Brown verhinderte am Abend, dass das gesamte Quali-Quartett weiter kam. Der Nadal-Bezwinger machte mit Yannick Hanfmann kurzen Prozess, gewann in nur 42 Minuten 6:2, 6:1 und schlug dabei 14 Asse. Heute ist ein weiterer Großkampftag in Eckental: Acht Einzel und drei Doppel stehen an.
Auf einer Erfolgswelle schwimmt der Belgier Niels Desein, der sich im Vorjahr bis ins Halbfinale durchkämpfte und im Doppel mit Ruben Bemelmans gewann. Gestern folgte der bereits vierte Einzelsieg, diesmal ein erfolgreicher Zwei-Stunden-Krimi gegen den slowenischen Daviscupspieler Graga Zemlja. Ob er heute (18.30 Uhr) auch gegen Brown bestehen kann? Im Vorjahr bezwang er den Publikumsliebling im Finale.
Als Nummer 252 der Welt servierte der 28-Jährige Brown-Gegner 17 Asse, gewann gegen Grega Zemlja im Expresstempo den ersten Satz (6:1) und ließ sich auch nicht durch den Tiebreak-Verlust zum Satzausgleich aus dem Konzept bringen. Im Gegenteil: Er braekte Zemlja im sechsten Spiel und hatte bei einer 5:2-Führung den Sieg zum Greifen nah. Doch der 70 Ränge besser platzierte Slowene kämpfte sich zurück und sorgte für eine unterhaltsame Achterbahnfahrt: 5:5, 6:6, Tiebreak 7:5 für Desein!
Márton Fucsovics (Ungarn) und Ante Pavic (Kroatien) haben die harte Qualifikations-Mühle ebenfalls überstanden und wollen weiter für Furore sorgen. Nichts wird es dagegen mit dem deutsch-deutschen Duell Daniel Brands gegen Philipp Petzschner - gedacht als Highlight zum Abschluss der ersten Runde. Gestern kam die Absage des in Valencia so erfolgreichen Deggendorfers, bei dem der Rücken nach fünf kräftezehrenden Spielen in Spanien zwickt. So steht der erste Auftritt der Turnier-Nummer 1, Ricardas Berankis (ATP 75), der vom Italiener Federico Gaio geprüft wird, im Rampenlicht (12.30 Uhr).
Philipp Petzschner, der heute Nachmittag dran ist, hat sich schon auf dem schnellen Teppichboden eingespielt. Im Doppel präsentierte er sich an der Seite von Vorjahressieger Ruben Bemelmans in guter Form: Das deutsch-belgische Duo beendete die Ambitionen von Rameez Junaid (Australien) und Igor Zelenay (Slowakei) im Express-Tempo (6:1, 6:2).
HAUPTFELD
1. Runde: Lacko (Slowakei) - Rublev (Russland) 7:6 (11), 6:4; Becker - Nedovyesov (Russland) 6:1, 3:0 Aufgabe; Karatsev (Russland) - Otte 6:4, 6:4; Pavic (Kroatien) - Masur 6:2, 6:0; Setkic (Bosnien-Herzegowina) - Arnaboldi (Italien) 6:1, 3:6, 6:2; Fucsovics (Ungarn) - Ignatik (Weißrussland) 7:6 (3), 6:4; Desein (Belgien) - Zemlja (Slowenien) 6:1, 6:7 (5), 7:6 (5); Copil (Rumänien) - Sijsling (Niederlande) 6:3, 6:2; Brown - Hanfmann 6:2, 6:1.
DOPPEL
1. Runde: Brown/Ball (D/Australien) - Moser/Sancic (D/Kroatien) 6:7 (7), 7:5, 10:6; Bemelmans/Petzschner (Belgien/D) - Junaid/Zelenay (Australien/Slowakei) 6:2, 6:1.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren