Ebern

Brandgefahr: Feiern finden ohne große Feuer statt

Die angekündigten Gewitter und damit auch die erhofften Regengüsse blieben aus, und damit wird die Lage nun doch zu brenzlig: Etliche der Sonnwendfeiern, di...
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild, Foto: Peter Kneffel/dpa
Symbolbild, Foto: Peter Kneffel/dpa
Die angekündigten Gewitter und damit auch die erhofften Regengüsse blieben aus, und damit wird die Lage nun doch zu brenzlig: Etliche der Sonnwendfeiern, die am Wochenende auf dem Terminplan standen, sind am Freitag abgesagt, verschoben, oder um das gefährliche Element Feuer "beschnitten" worden.
Seit Tagen warnen Behörden angesichts der anhaltenden Trockenheit in der Region vor der Gefahr von Wald- und Flächenbränden und mahnen zur Umsicht. Da will es so gar nicht ins Bild passen, wenn man - allein der Tradition wegen - offene Feuer entzündet und Funkenflug riskiert.
Für den gesamten Bereich der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Ebern, also das Gebiet der Stadt Ebern sowie der Gemeinden Pfarrweisach und Rentweinsdorf, wurde am Freitagvormittag das Abbrennen von Johannisfeuern für dieses Wochenende untersagt. Laut Verwaltung veranlasse die extreme Trockenheit und die damit verbundene Brandgefahr auf höchster Warnstufe zu dem Verbot. Ein analoges Verbot hatte die VG Theres bereits am Tag zuvor für die Kommunen Theres, Gädheim und Wonfurt entschieden.


"Halt ohne Feuer"

Pfarrweisachs Bürgermeister Ralf Nowak (ULB) hatte noch bei der Ratssitzung am Donnerstag angekündigt, dass die Sonnwendfeuer in Pfarrweisach und Rabelsdorf wie geplant angezündet werden dürfen. Gestern nun teilte Nowak mit, dass die Sonnwendfeiern in Pfarrweisach und Rabelsdorf zwar stattfinden, "aber halt ohne Feuer. Die Bratwürste und Brötchen sind ja schon gekauft", sagte er.
Im Bauhof Pfarrweisach steigt nun ein "Sommernachtsfest", teilt der Kommandant der Feuerwehr Pfarrweisach, Sebastian Bock, mit. Weil in Pfarrweisach wegen vieler Veranstaltungen in den nächsten Wochen kein Ausweichtermin gegeben sei, habe man beschlossen, das Fest trotz des Feuer-Verbotes durch die Verwaltungsgemeinschaft stattfinden zu lassen. Feiern kann man auch ohne Scheiterhaufen und offene Flammen. Das Fest beginnt um 19 Uhr.
Im Pfarrweisacher Gemeindeteil Junkersdorf ist die Feier auf einen nicht näher bestimmten Termin verschoben worden.


Der FC sagt ab

Das für heute, Samstag, vorgesehene Sonnwendfeuer des Fußballclubs am Sportgelände in Rentweinsdorf wurde komplett abgesagt. "Aus Sicherheitserwägungen", so der Vorsitzende Kurt Paulus, dessen Verein mit dem Kappelseelauf am Samstag, 8. Juli, bereits in wenigen Tagen ein anderes publikumswirksames Ereignis und "heißes Wochenende" bevorsteht.
Eine Absage kam auch von der Feuerwehr Neubrunn. Das für heute, Samstag, angesagte Johannisfeuer wird nicht "gezündet" - wohl aber der Grill. Die Neubrunner sind der Mitteilung zufolge zu einer "gemütlichen Feier bei Bratwurst und Steaks" eingeladen Sie steigt um 18 Uhr am Sportplatz.
Wäre ja zu schade, wenn die Freude über den längsten Tag des Jahres Anlass für verheerende Brände und Schadensfälle würde. eki/RK
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren