Ebensfeld

Böhmisch-mährische Musik wirkte als "Medizin für die Seele"

von unserem Mitarbeiter Mario Deller Kutzenberg — Musik ist weit mehr als eine Aneinanderreihung von Noten, Musik nimmt mit, lässt einen spüren, was im Leben wirklich zählt. "Diete...
Artikel drucken Artikel einbetten
"Dieter und seine Musikanten" präsentierten sich einmal mehr als Einheit, überzeugten durch gelungene Darbietung böhmisch-mährischer Weisen. Foto: Mario Deller
"Dieter und seine Musikanten" präsentierten sich einmal mehr als Einheit, überzeugten durch gelungene Darbietung böhmisch-mährischer Weisen. Foto: Mario Deller
von unserem Mitarbeiter Mario Deller

Kutzenberg — Musik ist weit mehr als eine Aneinanderreihung von Noten, Musik nimmt mit, lässt einen spüren, was im Leben wirklich zählt. "Dieter und seine Musikanten" verkörperten diese Botschaft mit ihrem Konzert in Kutzenberg am Sonntag auf wunderschöne Art und Weise, präsentierten den rund 150 Zuhörern im Festsaal des Bezirksklinikums Obermain zwei Stunden lang einen bunten Blumenstrauß böhmisch-mährischer Weisen.
Ob mit der Polka "Egerländer Trumpf" oder dem Hochachtungsmarsch, die Leidenschaft für die Blasmusik und für die böhmisch-mährischen Klänge war dem Ensemble anzumerken und übertrug sich im Handumdrehen aufs Publikum. Mit so manchem witzigen Spruch leitete Dirigent Dieter Zapf unterhaltsam über zur nächsten Darbietung. Sonderapplaus gab es seitens der Zuhörer für die gelungenen Soloauftritte einzelner Ensemblemitglieder. So begeisterte etwa Carmen Tremel auf der Piccoloflöte mit der Drosselpolka und Dominik Zapf mit dem Stück "Silberfäden". Letztgenanntes enthält atemberaubend schnelle Akkorde - eine Herausforderung die der Musiker mit Bravour bestand.

Jeden einzeln vorgestellt

Das Ensemble verstand sich einmal mehr als Einheit, zusammengeschweißt durch die Freude am Musizieren. Deshalb nahm sich Dieter Zapf am Ende auch die Zeit, um die einzelnen Ensemblemitglieder vorzustellen. Verdientermaßen, muss man hinzufügen, denn jeder Einzelne davon hatte Anteil daran, dass die rund 150 Zuhörer zwei Stunden lang den Alltag vergessen konnten.
Wunderbar abgerundet wurde das Konzert durch stimmungsvolle Gesangsdarbietungen von Dieter Zapf gemeinsam mit seiner Tochter Jasmin von "Du, nur du" bis zur "Böhmischen Liebe". Das Publikum sang kräftig mit bei "Kannst du Knödel kochen", mutierte zum vielstimmigen Chor. Dem Stück "Böhmischer Diamant" mit seinem etwas melancholischen Auftakt und der lebensfroh-beschwingten Fortsetzung wohnte in gewisser Weise auch ein Symbolcharakter inne.
Die meisten Zuhörer hatten einfach nur ihre Freude an dem schönen Blasmusikkonzert. Mancher ging mit einem hoffnungsfrohen Lächeln auf den Lippen wieder nach Hause. Musik ist Medizin für die Seele - und dazu passte die herzliche Art, mit der das Ensemble wie bei früheren Auftritten wieder ein unsichtbares Band zum Publikum knüpfte.
Dirigent Dieter Zapf wollte das Konzert auch als Dankeschön an das Bezirksklinikum verstanden wissen. "Dass wir hier in Kutzenberg regelmäßig proben dürfen, ist alles andere als selbstverständlich."
Wie gut "Dieter und seine Musikanten" ankamen, bewies immer wieder einsetzender Zwischenapplaus und langanhaltender Schlussbeifall nach der letzten Zugabe "Frankenland, du bist so schön".
Wer das die Verbundenheit zur böhmisch-mährischen Musik verkörpernde Ensemble erleben und genießen möchte, hat schon bald wieder Gelegenheit dazu: Am 10. Juni treten "Dieter und seine Musikanten" ab 18.30 Uhr am Riedsee auf.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren