Laden...
Kasendorf
Kultur 

Blasmusik auf höchstem Niveau

Mit seiner Vielfältigkeit begeisterte das Sinfonische Blasorchester Kasendorf beim Konzert "Mai Musica" das Publikum. Nicht ohne Zugabe ließ es die Musiker gehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einen überzeugenden Auftritt boten die Musiker aus Kasendorf bei ihrem Konzert in Kulmbach. Foto: Katharina Müller-Sanke
Einen überzeugenden Auftritt boten die Musiker aus Kasendorf bei ihrem Konzert in Kulmbach. Foto: Katharina Müller-Sanke
Das Sinfonische Blasorchester Kasendorf hat bei seinem Konzert "Mai Musica" in der Kulmbacher Stammberger-Halle seinem hervorragenden Ruf alle Ehre gemacht. Das gut 60 Kopf starke Orchester zeigte eine breite Palette seines Könnens.
Los ging es mit einem Stück, das Opernliebhaber in der Originalversion vielleicht von Luciano Pavarotti kennen: Nessun dorma ist die Arie des Prinzen Kalaf zu Beginn des dritten Akts der Oper Turandot von Puccini.
Ohne die Stimme eines Tenors und ohne Text ist es eine besondere Herausforderung, bei diesem Stück die Spannung zu halten. Vor allem als Einstieg in den Abend eine große Herausforderung, die aber wunderbar gelang.


Querbeet durch die Musikstile

In den folgenden Stücken überwog immer mehr Leichtigkeit. Von der Oper ging es querbeet durch die Musikstile. Zunächst mit Orientals von Thomas Doss. Hier konnten drei Solisten überzeugen - Martina Deinhardt an der Flöte, Martina Hollweg an der Klarinette und Laura Hofmann an der Oboe.
Das Thema "Musical" nahm einen besonderen Stellenwert ein. Ein Medley verschiedener Starlightexpress-Melodien läutete das ein.
Ensembleleiter Thomas Eschenbacher hat außerdem selbst ein Stück zusammengestellt mit den größten Hits von Andrew Lloyd Webber. Als Solisten konnten Felix Biedermann und Thomas Weigel an der Trompete sowie Julia Jenson am Saxophon überzeugen.
Dass das Ensemble auch traditionelle Blasmusik kann, zeigte es mit dem Stück "Mit vollen Segeln" von Klaus Strobl. Man hätte es auch "Mit voller Kraft" nennen können. Das Stück wird häufig von Blaskapellen gespielt. Das sinfonische Blasorchester schaffte es, diesem Stück eine wunderbare Leichtigkeit zu geben. Technisch einwandfrei und souverän.
Nach der Pause ging es weiter mit "There's No Business Like Show Business" - einem Lied von Irving Berlin, das er für das Musical "Annie Get Your Gun" komponiert und getextet hatte. Beim Stück "Schloss Orth" von Fritz Neuböck lässt das Orchester den Zuhörer eintauchen in eine österreichische Berglandschaft rund ums Schloss, untermalt vom Solisten Wolfgang Diem am Flügelhorn.


Hin zur Höchststufe

Nach andächtiger Stimmung wurde es wieder ein bisschen fröhlicher. Moderatorin Annekatrin Bütterich sang "Hakuna matata" und führte damit das Höchststufenstück "König der Löwen" ein. Außerdem bereicherten die Schlagzeuger und Wolfgang Diem am Flügelhorn, Felix Biedermann an der Trompete und Julia Jenson am Saxophon das Stück durch ihre perfekten Soli.
Mit dem Stück "Santana" über den gleichnamigen lateinamerikanischen Sänger und einen 80s-Flashback wurde der Abend abgerundet.
Die Zuschauer konnten sich dann noch über eine Gesangseinlage der Musiker beim Fliegermarsch freuen. Mit Gabriellas Song aus dem Film "Wie im Himmel" war dann endgültig Schluss.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren