Bad Staffelstein

Benz macht nach Banzer Berg schlapp

Adam-Riese-Classic-Cup  Mit Monika Poglitsch wurde eine Lichtenfelserin Gesamtsiegerin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zweiter Bürgermeister Hans-Josef Stich schickte die Teilnehmer der Rallye am Samstagmorgen auf die Strecke.  Fotos: Gerda Völk
Zweiter Bürgermeister Hans-Josef Stich schickte die Teilnehmer der Rallye am Samstagmorgen auf die Strecke. Fotos: Gerda Völk
+2 Bilder
von unserer Mitarbeiterin Gerda Völk

Bad Staffelstein — Dass sie einen Pokal gewinnen würde, war Monika Poglitsch bereits kurz vor der Siegerehrung klar. "In der Damenwertung, da war ich die einzige Fahrerin." Dass es dann noch einen zweiten Pokal als Klassensieger gab, hat die Lichtenfelserin natürlich sehr gefreut. Dass sie dann noch Gesamtsiegerin des Adam-Riese-Classic-Cups (ARCC) wurde und damit den Wanderpokal erhielt, hat sie sichtlich überwältigt. "Für mich ein Anreiz, im nächsten Jahr wieder mitzufahren", erklärt sie strahlend.
Dabei war der Start am Samstag alles andere als reibungslos verlaufen. Bereits in den Morgenstunden hat Edgar Wiedel, der Organisator des ARCC, besorgt zum Himmel geblickt. Es regnete in Strömen, als sich die teilnehmenden Oldtimer vor der prächtigen Kulisse von Kloster Banz zum Start aufstellten. Zwar hatte es der Mercedes Benz 220 S Baujahr 1957 von Dietmar Schubert aus Leipzig gerade noch den Banzer Berg hoch bis in die Startposition geschafft, aber auch keinen Meter weiter. "Aus den Auspuff kommt eine dunkle Nebelwolke", berichtet Schubert und fürchtet einen Motorschaden. An einen Start ist nicht zu denken. Vom Klostertor aus schickt Zweiter Bürgermeister Hans-Josef Stich (CSU) kurz nach 9 Uhr einen Oldtimer nach den anderen auf die Strecke.
Seinen ersten Adam-Riese-Classic-Cup hat Edgar Wiedel im Jahr 2000 anlässlich der 1200-Jahr-Feier von Staffelstein organisiert. "Damals haben die Teilnehmer gesagt, das musst die jedes Jahr machen", erinnert sich Wiedel. Viele Teilnehmer sind regelmäßig dabei, so wie Dietmar Schubert aus Leipzig. Er, seine Frau Ingrid und der Mercedes wurden nach einen dreistündigen Zwischenstopp in Lichtenfels vom ADAC nach Leipzig gebracht. "Wir haben dann mit Tempo unser Gepäck umgeladen und waren pünktlich zum Abendessen bei der Gruppe in Ziegenrück (Saale-Orla-Kreis) gewesen", erzählt Schubert. Den zweiten Tag des Adam-Riese-Classic-Cups sind sie dann außer Konkurrenz mitgefahren.
Für Beifahrer ist die Fahrt offenbar alles andere als langweilig. "Wir Frauen führen Regie", sagt Christel Oschmann. Während ihr Ehemann am Steuer des Mercedes Benz 170 S die Straße fest im Blick hat, muss sie als Beifahrerin das Bordbuch lesen. Wer im Bordbuch den Faden verliert, könnte sich leicht verfahren.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren