Langensendelbach

Bauplätze: Langensendelbach behält die Kontrolle

Eingehend befassten sich die Gemeinderäte in Langensendelbach mit dem Antrag eines Bauträgers für das Baugebiet an der Frankenstraße. Der Bauträger plant au...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eingehend befassten sich die Gemeinderäte in Langensendelbach mit dem Antrag eines Bauträgers für das Baugebiet an der Frankenstraße. Der Bauträger plant auf dem Gelände zwölf Doppelhaushälften, zwölf Reihenhäuser, zwei Mehrfamilienhäuser mit je sechs Wohneinheiten und ein Einfamilienhaus.
Die Erschließung des Bebauungsgebietes soll über ein Grundstück an die öffentliche Hauptstraße erfolgen. Neben der Erschließungsstraße sollen auch die Erschließungsmaßnahmen wie Abwasser, Trinkwasser und Leitungstrassen darüber erfolgen. Jochen Düsel (CSU) lehnte dies in der vorgestellten Weise rigoros ab. "Es ist für Langensendelbach ein Novum, auf diesem Baugebiet eine solche Verdichtung zu planen, einmal abgesehen von der Reihenhausbebauung", so Düsel. 30 Häuser an das bestehende Kanalnetz anzuschließen, sei unmöglich und in dieser Form nicht zu machen.
Hans Knetzger (FW) warnte davor, zuerst zu bauen und sich erst anschließend mit dem Hochwasserschutz auseinanderzusetzen. Auch Bürgermeister Oswald Siebenhaar (UWB) erinnerte daran, dass Straßengrundstücke nur zu satzungsgemäßen Preisen erworben werden - und nicht zu Baulandpreisen.
Außerdem liege die Planungshoheit bei der Gemeinde. Ein städtebaulicher Vertrag sei unbedingt notwendig, forderte Siebenhaar. "Die Bauleitplanung schützt die Gemeinde, bevor ein schleichender Lückenschluss uns die Planungshoheit nimmt", sagte er. Deshalb sei nun eine Grobplanung nötig.


Ohne Gegenstimme

Außerdem werde bereits seit zehn Jahren das Baugebiet "Frankenstraße" geplant. Deshalb, so Gemeinderat Norbert Händel (UWB), müsse man schnell ein Konzept entwickeln, das eine zweite Zu- und Abfahrt enthält.
"Dass die Bauleitplanung gewisse Begehrlichkeiten weckt, wissen wir", sagte Bürgermeister Siebenhaar. Letztendlich beschlossen die Räte mit 15:0 Stimmen, den Umgriff für das Baugebiet "Frankenstraße" nicht vorzunehmen und erst eine Grobplanung aufzustellen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren