Laden...
Eltersdorf

Bauer macht den Sack zu

Die für heute Abend angesetzte Partie zwischen Bayernliga-Schlusslicht VfL Frohnlach und dem SC Eltersdorf fällt wegen Personalmangels bei den Gastgebern, d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die für heute Abend angesetzte Partie zwischen Bayernliga-Schlusslicht VfL Frohnlach und dem SC Eltersdorf fällt wegen Personalmangels bei den Gastgebern, die bereits ihre zweite Mannschaft abgemeldet hatten, aus. "Eltersdorf hat sportlich fair einer Verschiebung zugestimmt", sagt Frohnlachs Pressesprecher Manuel Beck. Einen Ersatztermin gibt es noch nicht. Umso mehr steht in der Region das Duell zwischen dem Baiersdorfer SV und dem ATSV Erlangen im Fokus, das erstmals in der Landesliga stattfindet. In der A-Klasse 1 ER/PEG verpasste der SV Bubenreuth die Tabellenführung. Der SC Münchaurach bleibt in der A-Klasse 2 Letzter.


Landesliga Nordost

Baiersdorfer SV (2.) -
ATSV Erlangen (4.)
Vergangene Saison war Klaus Faßold am Last-Minute-Klassenerhalt des BSV beteiligt. Heute (19.30 Uhr) trifft der 22-Jährige mit dem ATSV auf seinen Ex-Verein. "Natürlich passt mir das nicht, dass wir hinter Baiersdorf stehen", schmunzelt der Offensivmann, der in Erlangen wohnt. Nach souveränem Start schwächelte der Aufsteiger, verlor zu Hause gegen Mitterteich und jüngst in Schwabach.
Gleichzeitig freut sich Faßold für seinen Ex-Klub. Die Krenkicker kassierten erst eine Niederlage und scheinen die einzige Mannschaft zu sein, die Tabellenführer Quelle Fürth gefährlich werden kann. "Baiersdorf hat den Schwung aus der erfolgreichen Relegation mitgenommen. Allerdings hätte ich nicht gedacht, dass die junge Mannschaft das so konstant hinbekommt", lobt der 22-Jährige. Als Ziel hat er sich gesetzt, in dieser Saison zweistellig zu treffen. Bei bisher zwei Toren ist noch Arbeit zu verrichten - am liebsten gleich im Derby. BB


A-Klasse 2 ER/PEG

TSV Röttenbach II -
SC Münchaurach 3:2
Zur Kirchweih nahm die Heimelf viel Fahrt auf, ließ aber vier hochkarätige Chancen ungenutzt und musste sich zu Pause mit einem 0:0 begnügen. In Durchgang 2 erhöhte der TSV den Druck und bekam nach einem Foul an Felix Fuchs einen Elfmeter zugesprochen, den Roland Bauer zum 1:0 nutzte (52.). Zehn Minuten später legte Fuchs nach einer schönen Kombination das 2:0 nach, doch bereits im Gegenzug verkürzte der SC nach Verwirrung im Strafraum (63.). Röttenbach ließ sich aber nicht beeindrucken und erhöhte durch Bauer auf 3:1 (82.). Münchaurach warf nun alles nach vorn, mehr als der abermalige Anschlusstreffer (89.) wollte trotz vier Minuten Nachspielzeit nicht gelingen. johö

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren