Bamberg

Bambergerinnen bestehen die erste Reifeprüfung

Würzburg — Die Zweitliga-Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg haben auch die bislang schwerste Aufgabe in der laufenden Saison erfolgreich gelöst. Beim unterfränkischen Nachbarn...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit 26 Punkten und neun Rebounds war Lyndi Thorman in Würzburg die überragende Akteurin auf dem Parkett. Foto: sportpress
Mit 26 Punkten und neun Rebounds war Lyndi Thorman in Würzburg die überragende Akteurin auf dem Parkett. Foto: sportpress
Würzburg — Die Zweitliga-Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg haben auch die bislang schwerste Aufgabe in der laufenden Saison erfolgreich gelöst. Beim unterfränkischen Nachbarn Take-Off Würzburg setzte sich die Mannschaft von Headcoach Ulf Schabacker am Sonntag verdientermaßen mit 67:52 (38:23) durch und rangiert damit weiterhin ungeschlagen in der Spitzengruppe. Zur erfolg-reichsten Punktesammlerin der DJK-Damen avancierte Lyndi Thorman mit 26 Zählern.
Gemeinsam mit Svenja Zeis, Liisi Sokman und Anne-Katrin Landwehr initiierte die US-Amerikanerin zu Beginn des zweiten Spielabschnitts einen 14:4-Lauf, der für die Oberfränkinnen nach einem intensiv geführten Auftaktviertel (16:17) den Weg auf die Siegerstraße ebnete.

Schabacker noch nicht zufrieden

Während den Gastgeberinnen die Press- und Zonenverteidigung der DJK große Schwierigkeiten bereitete, fanden die Schabacker-Schützlinge ihren Rhythmus und setzten sich bis zum Seitenwechsel auf 15 Punkte ab. "Ich habe immer vor Würzburg gewarnt - und mit Recht. Sie waren gut eingestellt, aber auch wir waren auf ihre aggressive Spielweise vorbereitet. Es war ja nicht so klar, dass wir hier heute gewinnen würden. Wir haben auf gutem Niveau gespielt, sind aber noch nicht da, wo wir hin wollen. Jetzt wartet nächste Woche gegen Speyer ein weiteres Spitzenspiel in eigener Halle. Unser Ziel ist klar: Wir wollen an die guten Leistungen anknüpfen und einen weiteren Sieg gegen einen direkten Konkurrenten im Rennen um die Play-offs landen", bilanzierte Schabacker nach dem Auswärtserfolg und blickte auf die nächste Herausforderung voraus.
Die Hürde in der Residenzstadt nahmen Jessica Miller & Co. auch in der zweiten Hälfte souverän, wenngleich das Team von Janet Fowler-Michel mit viel Energie aus der Kabine kam. Allen voran Thorman setzten die Bambergerinnen immer wieder erfolgreich in Szene: Zehn Punkte in Folge der DJK-Centerin sorgten noch vor dem Schlussviertel für die Entscheidung (54:32).
In den letzten zehn Minuten gelang es den Take-Off-Damen - vor allem in Person von Raphaela Jochimczyk -, noch etwas Ergebniskosmetik zu betreiben. "Man hat dennoch im ersten Viertel gesehen, dass das heute ein echter Härtetest für uns war. Aber wir waren bereit, haben im Pokalspiel unter der Woche noch einmal Selbstvertrauen getankt und es hier aufs Parkett gebracht. Ausschlaggebend war unsere gute Verteidigung im zweiten Viertel. Und auch, als der Gegner im dritten Durchgang noch einmal alles in die Waagschale geworfen hat, haben wir die Nerven bewahrt und gut weitergespielt. Alles in allem war es ein verdienter Sieg", befand Youngster Anne Landwehr.

Heimspiel am Samstag

Der nächste Vergleich mit einem ebenfalls noch geschlagenen Kontrahenten steht für die Bambergerinnen an Allerheiligen auf dem Plan. Am kommenden Samstag um 18 Uhr geben die TSV Towers Speyer/Schifferstadt ihre Visitenkarte in der Graf-Stauffenberg-Halle ab. red
Take-Off Würzburg: Jochimczyk (15), Yeboah (9), Daub (8), Chiaramonte (7), Jäger (6), Sokolowski (6), Pfister (1), Barth, Brox, Riedmann, Rieß, Wiegand / DJK Brose Bamberg: Thorman (26), Sokman (11), Miller (8), Zeis (7), Landwehr (5), Lohneiß (5), Münder (4), Gröger (1), Beck, Gut

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren