Baiersdorf

Baiersdorf stellt Krenlauf auf die Beine

von unserer Mitarbeiterin Pauline Lindner Baiersdorf — Das Regnitztal wird im April Durchführungsort eines sportlichen Ereignisses: Der Lauftreff Baiersdorf richtet am 24. April de...
Artikel drucken Artikel einbetten
von unserer Mitarbeiterin Pauline Lindner

Baiersdorf — Das Regnitztal wird im April Durchführungsort eines sportlichen Ereignisses: Der Lauftreff Baiersdorf richtet am 24. April den ersten Krenlauf aus. "Die Veranstaltung soll für Baiersdorfer und ambitionierte regionale Läufer interessant sein", sagt dazu Lauftreff-Chef Klaus Novak. Deshalb wird eine Jugendstrecke von 1,5 Kilometern angeboten und ein Hauptlauf über 10 000 Meter. Für Firmengruppen geht es über die Fünf-Kilometer-Distanz, genauso lang ist die Nordic-Walking-Runde. Man rechnet mit rund 200 Teilnehmern.


Bei der Feuerwehr geht's los

Die Veranstaltung ist eine Mischung aus Stadt- und Landschaftslauf. Gestartet wird am Feuerwehrgelände, dann geht es quer durch den Regnitzgrund am Ausee vorbei Richtung Wellerstadt und wieder zurück. Beim Hauptlauf wird die Runde zwei Mal zurückgelegt.
50 Unterstützer aus dem Verein organisieren alles im Vorfeld und bei der Veranstaltung. Die Feuerwehr übernimmt die Streckensperrungen. Auf ihrem Gelände findet auch das Beiprogramm mit Unterhaltung für die Zuschauer statt. Dort befinden sich auch die Umkleiden und Duschen für die Sportler. Wie auch sonst üblich, gibt es Medaillen für den Schülerlauf und Sachpreise für die ersten Drei.
Ab Januar bietet der Lauftreff ein gemeinsames Training für den Krenlauf an. Die Veranstaltung wird durch Flyer und Poster groß angekündigt. Denn sie soll, so Novak, kein einmaliges Ereignis bleiben, sondern sich etablieren.
Der Lauftreff hat sich erhebliche Gedanken über die Finanzierung gemacht. Weitgehend hofft man auf Sponsoren. "Wir haben schon etliche mündliche Zusagen", betont Novak. Dennoch ist der Lauftreff an die Stadt herangetreten. Der Stadtrat beschloss eine Ausfallbürgschaft in Höhe von 1000 Euro. "Wir erwarten, dass wir nicht auf diese Zusage zurückgreifen müssen", war Novak zuversichtlich.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.