Kulmbach

BSC bleibt heuer ungeschlagen

fussball-Kreisklasse 4 Kulmbach  Der abstiegsgefährdete BSC Kulmbach (15.) bleibt 2015 auch im fünften Spiel ohne Niederlage, ist aber weiter Vorletzter. Spitzenreiter Stadtsteinach kassiert die zweiteNiederlage in Folge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Blaicher Tobias Seifert (rechts) klärt artistisch gegen den Grafengehaiger Stepahn Geier (Zweiter von rechts). Am Ende trennten sich beide Mannschaften torlos. Im Hintergrund (von rechts) BSC-Torwart Michell Berndt, Dominik Spindler, Andreas Büttner und SV-Kapitän Claus Krumpholz.  Foto: Monika Limmer
Der Blaicher Tobias Seifert (rechts) klärt artistisch gegen den Grafengehaiger Stepahn Geier (Zweiter von rechts). Am Ende trennten sich beide Mannschaften torlos. Im Hintergrund (von rechts) BSC-Torwart Michell Berndt, Dominik Spindler, Andreas Büttner und SV-Kapitän Claus Krumpholz. Foto: Monika Limmer
Kulmbach — Der BSC Kulmbach bleibt in der Fußball-Kreisklasse 4 Kulmbach unter seinem neuen Trainer Marco Michel ohne Niederlage. Am Samstag trennten sich die Kulmbacher torlos vom SV Grafengehaig (8.), während am Ostermontag ein am Ende glückliches 2:2 gegen den ASV Marktschorgast heraussprang.
Spitzenreiter TSV Stadtsteinach hat nach der ersten Niederlage der Saison vor einer Woche nun gleich die zweite kassiert. Mit 2:4 verlor der TSV beim VfB Kulmbach II (12.), der nach der Winterpause 13 von möglichen 18 Zählern geholt hat. Der Vorsprung der "Stanicher" auf den FC Kupferberg (2.) ist bis auf vier Punkte geschrumpft, denn der FC gewann auch das vierte Spiel nach der Winterpause. Mit 7:0 schickten die Oberländer den FC Schwarzach (14.) nach Hause.

Spiele vom Ostermontag


VfB Kulmbach II -
TSV Stadtsteinach 4:2 (1:1)
Das Spiel war noch keine fünf Minuten alt, da stand es schon 1:0 für den TSV. Unter gütiger Mithilfe von VfB-Torhüter Flieger erzielte Schlegel die Gästeführung. Der VfB schoss durch K. Ramming in der 34. Minute den Ausgleich in einer sonst ereignisarmen Partie. Mitte der zweiten Halbzeit ging es dann Schlag auf Schlag. Erst brachte Sener durch einen Traumfreistoß in den Winkel die Metzdorfer in Front, ehe fünf Minuten später Stadtsteinach durch Philp den Ausgleich erzielte. Dieser hielt allerdings auch nur zwei Minuten, denn der gute Sener krönte seine Leistung mit einem zweiten Treffer. Der TSV warf nun nochmals alles nach vorne, doch der VfB stand sicher in der Defensive und setzte durch Konter Nadelstiche. Einer diese Konter wurde von Kodisch zum 4:2-Endstand verwertet.
Tore: 0:1 Schlegel (5.); 1:1 K. Ramming (34.). - Schiedsrichter: Reiner Rauh. - Zuschauer: 110.


BSC Kulmbach -
ASV Marktschorgast 2:2 (1:0)
In der 22. Minute verpasste der Blaicher Drack das Zuspiel von Lutz in der Mitte nur knapp. Drack flankte danach postwendend auf Lutz, der per sehenswerter Direktabnahme zur 1:0-Führung für die Kulmbacher einschoss. In der 52. Minute scheiterte Wimmer am erneut starken ASV-Torwart. Nach einem Foul an Lutz bekam der BSC in der 58. Minute einen Foulelfmeter, doch Platzer scheiterte am abermals gut aufgelegten Marktschorgaster Schlussmann Antoniszyn. In der 68. Minute fiel der überraschende Ausgleich, als Beithner nach einer Flanke freistehend einköpfte. Fünf Minuten später bekam der ASV einen Foulelfmeter, den Dames zur Gästeführung verwandelte. Platzer musste für das Foul auch noch mit der Gelb-Roten Karte vom Platz. Nach einem Handspiel bekam der BSC in der 90. Minute noch einen Freistoß aus zentraler Position, den Drack sehenswert über die Mauer hinweg zum Ausgleich einschoss.
Tore: 1:0 Lutz (22.); 1:1 Beithner (68.); 1:2 Dames (73./Foulelfmeter); 2:2 Drack (90.). - Schiedsrichter: Barnert (Bayreuth). - Gelb-Rote Karte: Platzer (73.)/Hörath (86.). - Rote Karte: -/Antoniszyn (90.). - Zuschauer: 55.

SSV Kasendorf II -
SSV Pesten 2:2 (0:2)
Die Gäste aus Peesten kamen besser ins Spiel und gingen nach drei Minuten durch eine direkt verwandelte Ecke durch Krauss in Führung. Die Einheimischen waren nach dem Rückstand verunsichert. Peesten spielte nur mit langen Bällen und kam so immer wieder gefährlich vor das Tor der Kasendorfer. Krauß konnte nach einem katastrophalen Rückpass von Hofmann das 2:0 erzielen. Nach dem Seitenwechsel kam die Heimelf mit mehr Kampfgeist aus der Kabine und so erzielte Wenig in der 47. Minute sofort den Anschlusstreffer. Nun spielten die Kasendorfer geordneter und konstruktiver nach vorne. In der 61. Minute glich Wenig mit einem tollen Kopfball aus. Kasendorf hatte danach noch einen Lattenschuss durch Wagner. Außerdem verweigerte der sonst gute Schiedsrichter der Heimelf in der 90. Minute einen klaren Foulelfmeter. Am Ende war das Unentschieden aber gerecht.
Tore: 0:1 und 0:2 Krauß (3. und 40.); 1:2 und 2:2 Wenig (47. und 61.). - Schiedsrichter: Lunz (Scheßlitz). - Zuschauer: 160.


FC Kupferberg -
FC Schwarzach 7:0 (5:0)
Kupferberg ging früh in Führung, hatte aber Glück, dass der FC-Keeper die einzige Möglichkeit der Gäste in der ersten Halbzeit zum Ausgleich, verhinderte. Danach spielte eigentlich nur noch die Heimelf. In regelmäßigen Abständen fielen die teilweise schön herausgespielten Tore, zur auch in dieser Höhe verdienten Pausenführung. In der zweiten Halbzeit ließen es die Platzherren etwas ruhiger angehen. Der eingewechselte Weidemann traf nur den Pfosten gegen völlig überforderte Gäste. Bei besserer Chancenverwertung hätte Kupferberg das Ergebnis noch deutlich in die Höhe schrauben können.
Tore: 1:0 C. Schuberth (9.); 2:0 Schanz (15.); 3:0 Townsend (20.); 4:0 A. Schuberth (25.), 5:0 Klaus (40.); 6:0 A. Schuberth (67.); 7:0 A. Schuberth (70./Foulelfmeter). - Schiedsrichter: Franz (Bayreuth). - Zuschauer: 120.


VfR Katschenreuth II  - 
SV Ramsenthal 1:0 (1:0)
Der VfR war im Vergleich zum Samstagsspiel nicht wiederzuerkennen. Aus einer sicheren Abwehr wurde passsicher nach vorne gespielt. Bereits vom Anpfiff weg eroberte sich der VfR den Ball, Schirmer lief gut in die Gasse und vollstreckte zur 1:0-Führung. Die Gäste blieben mit Fernschüssen gefährlich. Loew erhielt völlig zu Recht wegen einer dreifachen Tätlichkeit die Rote Karte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Scholz zwei Mal die Gelegenheit zum Ausbau der Führung. Nach einem herrlichen Solo von Schirmer legte dieser zurück auf Scholz, dessen Lupfer aus 16 Metern um Zentimeter am langen Pfosten vorbeiging. Danach nahm er eine weite Flanke von Vetter volley, verzog aber freistehend. Der VfR diktierte fortan das Spiel, versäumte es aber, den Sack zuzumachen. Der Gast dezimierte sich 15 Minuten vor Schluss durch eine längst fällige Gelb-Rote Karte für Felgendreher wegen wiederholten Foulspiels. Seine Beleidigungen des Schiedsrichters werden sicher ein Nachspiel haben.
Tor: 1:0 St. Schirmer (1.). - Schiedsrichter: Tragelehn. - Zuschauer: 70.


TSV Harsdorf -
TSV 08 Kulmbach 2:0 (0:0)
In der ersten Hälfte bekamen die Zuschauer absolute Fußballmagerkost geboten. Die Offensivabteilungen auf beiden Seiten hatten große Probleme. Als der Harsdorfer Becke im Kulmbacher Strafraum gelegt wurde, blieb der Pfiff des umsichtigen Schiedsrichters Thümling nicht aus, Funke verwandelte sicher. Erst jetzt entwickelte sich ein einigermaßen ansehnliches Fußballspiel. Auch die Gäste bekamen einen Foulelfmeter zugesprochen, den sie jedoch im Gegensatz zu Harsdorf nicht nutzten. Danach scheiterten die Nullachter am starken Harsdorfer Schlussmann Klier. Als Wesser im Kulmbacher Strafraum zu Fall gebracht wurde gab es den dritten Foulelfmter der Partie, den erneut Funke sicher vewandelte und die Partie entschied.
Tore: 1:0 Funke (54./Foulelfmter); 2:0 Funke (77./Foulelfmter). - Schiedsrichter: Thümling (Froschbach). - Zuschauer: 50.


FC Kirchleus -
SV Grafengehaig 0:1
Beide Mannschaften agierten anfangs sehr defensiv. Während die Heimelf die Lücke in der Gästeabwehr nicht wirklich finden konnte, spielten sich die Oberländer zumindest durch Konter ab und zu schöne Torchancen heraus. In der 16. Minute ging der SV nach einer Ecke in Führung, als Krumpholz aus 13 Metern völlig freistehend souverän einschob. Auch die zweite Hälfte zeigte sich kein anderer Spielverlauf. Grafengehaig spielte sehr defensiv, während beim FC in der Offensive die Mittel fehlten. Am Ende hätte Kirchleus zumindest einen Punkt verdient gehabt, war aber im Abschluss viel zu harmlos.
Tor: 0:1 Krumpholz (27.). - Schiedsrichter: Matthes (Neuensorg). - Zuschauer: 65.


Spiele vom Karsamstag


SV Grafengehaig -
BSC Kulmbach 0:0
Den insgesamt frischeren Eindruck machten zunächst die Kulmbacher. Ingo Braunersreuther scheiterte aus der zweiten Reihe am Pfosten des Grafengehaiger Tores. Nach dem Wechsel änderte sich nicht viel. Keine nenennswerten Möglichkeiten waren zu notieren. Mitte der zweiten Halbzeit bot sich dem Blaicher Lutz dennoch die große Möglichkeit auf die Gästeführung, doch frei vor Keeper Oelschlegel vergab der Angreifer kläglich (62.). Erst jetzt wurden die Hausherren etwas munterer: Nach zwei tiefen Pässen in die Schnittstelle scheiterte zweimal Derjugin. Bei seiner ersten Möglichkeit holte Gläser Derjugin als letzter Mann von den Beinen. Die Aktion hätte der Schiedsrichter mit der Roten Karte bestrafen müssen. Beim zweiten Versuch klärte der junge Kulmbacher Schlussmann Berndt mit dem Kopf und erlitt eine Platzwunde, konnte jedoch nach kurzer Behandlung weitermachen. Am Ende war der SV dem Siegtreffer etwas näher. Doch Kopfbälle von Krumpholz und Dietzel gingen knapp am Kulmbacher Tor vorbei.
Schiedsrichter: Pröhl (St. Johannis Bayreuth). - Zuschauer: 70.


TSV Harsdorf -
SV Ramsenthal 3:1 (0:0)
Nach einem Schuss der Ramsenthaler wehrten die Harsdorfer den Ball zu kurz ab. Im Gewühl schaltete der Ramsenthaler Routinier Löw am schnellsten und drückte den Ball über die Linie. Mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel glich Gutzeit für Harsdorf aus. Nach einem Harsdorfer Eckball stand der Ramsenthaler Hartung so unglücklich, dass er den Ball über die eigene Torlinie beförderte. Den Schlusspunkt setzte Dörfler. Nach einem schnellen Angriff schlenzte er den Ball über den Ramsenthaler Keeper hinweg ins Tor.
Tore: 0:1 Löw (59.); 1:1 Gutzeit (64.); 2:1 Hartung (79./Eigentor); 3:1 Dörfler (87.). - Schiedsrichter: Lunz (Bamberg). - Zuschauer: 150.


VfR Katschenreuth II -
VfB Kulmbach II 0:3 (0:2)
In einer zerfahrenen Partie auf dem Katschenreuther Nebenplatz ging die äußerst kampfstarke Metzdorfer Reserve als verdienter Sieger vom Platz. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Der VfR hatte in der Offensive keinerlei Durchschlagskraft, während die cleveren Gäste ihre wenigen Chancen eiskalt nutzten. Den Vorsprung verwaltete der VfB II dann äußerst souverän. Der Schiedsrichter leitete die faire Partie sehr sicher.
Tore: 0:1 Sener (30.); 0:2 Schneider (38.); 0:3 Sener (68.). - Schiedsrichter: Hiesl (Küps). - Zuschauer: 80.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren