Laden...
Kulmbach

Awo dankt treuen Mitgliedern und Inge Aures

Kulmbach — Im Rahmen des Ehrennachmittags des Ortsvereins Kulmbach der Arbeiterwohlfahrt zeichnete Vorsitzender Hartmut Rochholz viele Mitglieder für ihre langjährige Treue aus. So...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand im Mittelpunkt des Ehrungsnachmittages beim Awo-Ortsverein Kulmbach. Unser Bild zeigt (von links) Geschäftsführerin Elisabeth Weith, Arnold Stix, Gerda Polanetzki, Alfred Pfitzner, Ehrenvorsitzenden Oskar Schmidt Fritz Blumensaat, Doris Schmidt, Helga Pöhlmann, Christa Schatz, Elke Hübner, Ingo Lehmann, Hans-Hermann Drenske, Kreisvorsitzende Inge Aures und Ortsvereinsvorsitzenden Hartmut Rochholz. Foto: privat
Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand im Mittelpunkt des Ehrungsnachmittages beim Awo-Ortsverein Kulmbach. Unser Bild zeigt (von links) Geschäftsführerin Elisabeth Weith, Arnold Stix, Gerda Polanetzki, Alfred Pfitzner, Ehrenvorsitzenden Oskar Schmidt Fritz Blumensaat, Doris Schmidt, Helga Pöhlmann, Christa Schatz, Elke Hübner, Ingo Lehmann, Hans-Hermann Drenske, Kreisvorsitzende Inge Aures und Ortsvereinsvorsitzenden Hartmut Rochholz. Foto: privat
Kulmbach — Im Rahmen des Ehrennachmittags des Ortsvereins Kulmbach der Arbeiterwohlfahrt zeichnete Vorsitzender Hartmut Rochholz viele Mitglieder für ihre langjährige Treue aus. So wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft Fritz Blumensaat und für 40 Jahre Gerda Polanetzki und Doris Schmidt geehrt .Für 25 Jahre wurden Christel Schatz, Arnold Stix und Alfred Pfitzner ausgezeichnet. 15 Jahre gehören Elke Hübner und Helga Pöhlmann der AWO an.
Unter den Geehrten warenauch die AWO-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Inge Aures sowie ihr Ehemann Hans-Hermann Drenske. Sie gehören seit 1989, also schon 25 Jahren, der Arbeiterwohlfahrt an.
Ehren-Kreisvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Oskar Schmidt dankte Inge Aures und ihrem Mann für deren unermüdlichen Einsatz und ihr großartiges Wirken für die Arbeiterwohlfahrt. Viele Projekte wären ohne deren Unterstützung nicht möglich gewesen. "Was du anpackst, das machst du gscheit und vor allem, Du machst es richtig", sagte Oskar Schmidt in Richtung Aures.
Die AWO-Kreisvorsitzende zeigte sich gerührt von Schmidts Worten und machte deutlich, dass sie die Ziele der Arbeiterwohlfahrt auch künftig hartnäckig und mit Nachdruck verfolgen werde. Inge Aures gab anschließend einen kurzen Überblick über die geplanten Maßnahmen im Jahr 2015. Ganz oben auf der Prioritätenliste stehe der Umbau der Seniorenwohnanlage am Rasen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren