Coburg

Ausstoss von CO2 ist noch viel zu hoch

Wo steht Coburg in Sachen Klimaschutz? Um diese Frage zu beantworten, lud der Arbeitskreis Umwelt & Energie der SPD Coburg die Klimaschutzmanagerin des Land...
Artikel drucken Artikel einbetten
Wo steht Coburg in Sachen Klimaschutz? Um diese Frage zu beantworten, lud der Arbeitskreis Umwelt & Energie der SPD Coburg die Klimaschutzmanagerin des Landkreises, Lisa Güntner, und den Klimaschutzbeauftragten der Stadt Coburg, Wolfgang Weiß, zu einer Bürgersprechstunde in den Sprechpunkt ein. Beide gaben einen Einblick über ihre tägliche Arbeit und zukünftig anstehende Projekte.
Anschließend stellte Wolfgang Weiß die CO2 -Bilanz der Stadt vor. Dabei stellte sich schnell heraus, dass die Anstrengungen zur CO2 -Einsparung vervielfacht werden müssen, um die im integrierten Klimaschutzkonzept der Stadt Coburg selbst gesetzten Klimaschutzziele bis 2030 überhaupt noch erreichen zu können. Momentan wertet die Stabsstelle Umwelt die Ergebnisse für das Jahr 2016 aus. Auch diese geben wenig Anlass zur Freude. Erneut ist ein Anstieg des CO2 -Ausstoßes in den Bereichen Wirtschaft und Verkehr zu verzeichnen.
Um auch zukünftigen Generationen ein lebenswertes Coburg zu hinterlassen, fordert der Sprecher des Arbeitskreises Umwelt & Energie der SPD Coburg, Thomas Götz, den Oberbürgermeister Norbert Tessmer sowie alle Stadträte auf, den Lippenbekenntnissen auch endlich Taten folgen zu lassen. Als Mitglied im Klimabündnis europäischer Städte trage die Stadt Coburg hier eine besondere Verantwortung. Für Götz ist der Stadtspitze noch nicht bewusst, welche Wichtigkeit das Thema Klimaschutz auch für Coburg hat. Trotz der Tatsache, dass die Stadt Coburg ihren Haushalt konsolidieren müsse, sei es erforderlich, die für die Stabsstelle Umwelt bereit gestellten Mittel zu erhöhen, sagt Götz. Coburg habe noch erheblichen Nachholbedarf in Sachen Klimaschutz. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren