Laden...
Wiesen

Aus einer Schnapsidee wurde ein Verein mit über 1000 Mitgliedern

Als vor 40 Jahren eine Handvoll Kartbrüder in Wiesen die Idee hatten, einen FCN-Club zu gründen, konnte keiner ahnen, dass der Verein einmal 1060 Mitglieder...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einer Ehrenurkunde wurden Gründungsmitglieder ausgezeichnet (von links): FCN-Aufsichtsrat Max Müller, Klaus Daum, Georg Scheer, Vorsitzender Klaus Wehling. Foto: Andreas Welz
Mit einer Ehrenurkunde wurden Gründungsmitglieder ausgezeichnet (von links): FCN-Aufsichtsrat Max Müller, Klaus Daum, Georg Scheer, Vorsitzender Klaus Wehling. Foto: Andreas Welz
Als vor 40 Jahren eine Handvoll Kartbrüder in Wiesen die Idee hatten, einen FCN-Club zu gründen, konnte keiner ahnen, dass der Verein einmal 1060 Mitglieder zählen werde. Die Gründungsmitglieder Klaus Daum und Georg Scheer wurden am Samstag mit Ehrenurkunden und Geschenken ausgezeichnet.
1975, dem Jahr der Eingemeindung nach Staffelstein, saß man an Allerheiligen im Gasthaus Hellmuth zusammen und kartete, so wie es immer war. "Dann hatte plötzlich einer von uns die Idee, einen Verein zu gründen", erinnerte sich Georg Scheer. "Natürlich einen Fanclub des FC Nürnberg", ergänzte Klaus Daum. Sie waren alle begeisterte "Clubberer", die dann ein Jahr später am 1. November 1976 im Stammlokal Hellmuth den Verein aus der Taufe hoben. "Wir waren neun Gründungsmitglieder und die Zahl der Anhänger wuchs und wuchs", sagte Georg Scheer. Sie seien aus allen Ortschaften der Umgebung gekommen und einige sogar auch von weiter her. Die beiden Treuesten des FCN-Clubs Wiesen und Umgebung erinnerten sich gern an die vergangenen 40 Jahre: "Das Zehnjährige haben wir ganz groß gefeiert. 80 Vereine nahmen an Umzug teil". Auch beim 25-jährigen Bestehen sei wieder richtig was los gewesen. Wehmütig dachten die beiden an die Zeiten zurück, als der FCN noch in der ersten Liga gespielt hat und an europäischen Wettkämpfen teilnahm. "Wir reisten zu den Spielen in Deutschland und Europa und kennen jedes Stadion", so Klaus Daum. Beeindruckend sei das Fußballspiel im Stadion des AS Rom gewesen. Nur der Bus hätte auf der Rückfahrt gestreikt. In guter Erinnerung hätte man die Ausflüge in die nähere Umgebung, an denen bis zu 100 Mitglieder teilnahmen. Ein besonderes Ereignis fand in den 80er Jahren statt, als die komplette Mannschaft aus Nürnberg angereist kam.
Aufsichtsrat Max Müller warb die Fanclubmitglieder auch für den Hauptverein. "Wir brauchen eure Unterstützung", sagte der ehemalige Hockey-Nationalspieler und Europameister. Der Hauptverein zähle 16 000 Mitglieder und die Fanclubs 60 000. Erleichtert war er über die Verbesserung der finanziellen Situation des Clubs. Die Talsohle sei durchschritten und es gehe wieder aufwärts.


Mit Pauken und Trompeten

Bad Staffelsteins 2. Bürgermeister Hans-Josef Stich überreichte dem Vorsitzenden Klaus Wehling ein Geldgeschenk und gratulierte im Namen des Stadtrats. Und dann feierten sie alle bei herrlichem Wetter auf dem Dorfanger mit befreundeten Clubs aus Dessau in Sachsen-Anhalt, Kemmern bei Bamberg, Michelau, Lettenreuth, Trebgast und Itzgrund. Die Trommlergruppe des Heilpädagogischen Zentrums aus Lichtenfels eröffnete den musikalischen Reigen, den die Wiesener Blasmusik und ein Alleinunterhalter von den "Melodas" bis in die Nacht fortsetzte. awe
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren