Laden...
Ludwigschorgast

Aus Liebe zur Blasmusik

Werner Pörner, Bezirksvorsitzender des Nordbayerischen Musikbunds, zeigte sich erfreut: Die Liebe und Treue zur Blasmusik sei in Ludwigschorgast ungebrochen...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hohe Ehrungen gab es für langjähriges Musizieren im Musikverein Ludwigschorgast. Im Bild (von rechts) Rainer Streit, Armin Helbig, Katharina Streit, Ute Streit, Jürgen Friedrich, Kreisvorsitzender Heinrich Ramming, Bezirksvorsitzender Werner Pörner und Vorsitzender Marco Heuschmann Fotos: Tobias Braunersreuther
Hohe Ehrungen gab es für langjähriges Musizieren im Musikverein Ludwigschorgast. Im Bild (von rechts) Rainer Streit, Armin Helbig, Katharina Streit, Ute Streit, Jürgen Friedrich, Kreisvorsitzender Heinrich Ramming, Bezirksvorsitzender Werner Pörner und Vorsitzender Marco Heuschmann Fotos: Tobias Braunersreuther
+1 Bild
Werner Pörner, Bezirksvorsitzender des Nordbayerischen Musikbunds, zeigte sich erfreut: Die Liebe und Treue zur Blasmusik sei in Ludwigschorgast ungebrochen, was die zahlreichen Ehrungen bestätigen würden.
Bei der Hauptversammlung des Musikvereins im Gasthof Schicker zeichneten er und Kreisvorsitzender Heinrich Ramming drei Frauen und vier Männer für langjähriges Musizieren aus. Seit 40 Jahren ist Armin Helbig Rhythmusgeber am Schlagzeug. Genauso lange sind Rainer Streit (Tuba), Ute Streit und Jürgen Friedrich (beide Klarinette und Saxofon) aktiv. 30 Jahre spielt Marco Heuschmann Klarinette und Saxofon.
Dafür erhielten sie Urkunde und Ehrennadel in Gold. Laura Bauerschmidt und Katharina Streit sind seit zehn Jahren im Einsatz. Die Klarinettistinnen durften die Ehrennadel in Bronze in Empfang nehmen.


Gold und Bronze

Sie beherrschen nicht nur ihr Instrument, sondern engagieren sich nebenbei in der Vereinsführung, daher wurde Jürgen Friedrich für seine 20-jährige Funktionärstätigkeit (fünf Jahre Vorsitzender und 15 Jahre Zweiter Vorsitzender) mit der Goldnadel belohnt. Bronze ging an Alexander Dippold (zehn Jahre Kassier) und Jürgen Braunersreuther (zehn Jahre Inventarverwalter). Sich fortbilden und dem Verein die Treue halten, diesen Wunsch gab Pörner den Jungmusikern mit auf dem Weg.
Sein Rat an die erfahrenen Akteure: "Zeigt den jungen Leuten, wie schön es ist, ein Musikant zu sein."
Vorsitzender Marco Heuschmann erinnerte an 42 Auftritte, 48 Proben und insgesamt 101 Termine. Auf dem Plan stehe heuer ein Teilumbau des Vereinszimmers im Gasthof Schicker. "Nur so ist ein reibungsloser Probenablauf aufgrund der stetig steigenden Musikerzahl gewährleistet", erklärte er. Seinen Worten zufolge soll eine neue Bläserklasse gebildet werden. Hier sei man noch auf der Suche nach geeigneten Ausbildern und einer Leitung aus den eigenen Reihen.
Ein großes Osterkonzert werde auch diesmal am 16. April in der Steinachtalhalle in Stadtsteinach stattfinden. Gastkapelle wird der Musikverein Zeyern sein. Den aktuellen Mitgliederstand bezifferte der Vorsitzende auf 207 Personen.


Werbung um Nachwuchs

Dirigent Rainer Streit teilte mit, dass alle Jungmusiker erfolgreich ins Hauptorchester integriert wurden. Für 2017 kündigte er daher eine Nachwuchswerbung an. Mit Ramona Müller und Andreas Zeitler (beide Tenorhorn) konnten zwei Neuzugänge begrüßt werden. Somit besteht der Verein derzeit aus 37 aktiven Musikern.
Fleißigste Probenbesucher waren Dietmar Felgenhauer und Simon Braunersreuther. Danke sagte Streit unter anderem seiner Vertreterin Claudia Goller sowie den Fan-Clubs aus Ludwigschorgast und Pößneck.
Den Entwurf einer Satzungsänderung erläuterte Schriftführer Armin Helbig, der von den Mitgliedern einstimmig abgesegnet wurde.
Viel Lob erhielten Geehrte und Verein von Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani. "Ihr habt ein erfolgreiches Jahr hinter euch, das von vielen Aktivitäten geprägt war." Und Mitglied Ulrich Stelter aus Neuenmarkt setzte noch ein Kompliment drauf: "Als relativ kleiner Musikverein habt ihr eine derart hohe Qualität, dass man euch nur beglückwünschen kann." tb