Herzogenaurach

Aurach-Sängergruppe erkundet Dresden

Artikel drucken Artikel einbetten
Die Ausflugsteilnehmer besichtigten auch die Semperoper. Foto: privat
Die Ausflugsteilnehmer besichtigten auch die Semperoper. Foto: privat

Erlangen-Höchstadt — Die nun schon sechste Gemeinschafts- und Bildungsfahrt der Aurach-Sängergruppe, zu der Gruppenvorsitzende Emilie Meier geladen hatte, führte per Bus in das sächsische Elbflorenz Dresden.
Den Auftakt zu dem Zweita-gesprogramm bildete eine orgelmusikalisch umrahmte Andachtsstunde in der prächtig rekonstruierten Frauenkirche, die inzwischen allgemein als beeindruckendes Wahrzeichen für Versöhnung und Völkerfrieden empfunden wird.
Bei der anschließenden Stadtführung lernten die Fahrtteilnehmer die vielen baulichen Kostbarkeiten dieser aus Ruinen wiedererstandenen Metropole kennen, die vor allem von den barocken Architekturen aus der Regierungszeit Augusts des Starken dominiert werden. So führte der Weg unter anderem vorbei am Zwinger, an der Hofkirche und an dem monumentalen Porzellanbild "Der Fürstenzug", auf dem sämtliche Herrscher der wettinischen Dynastie verewigt sind. Eine spezielle Führung durch die berühmte Semperoper verdeutlichte den Zusammenhang zwischen den Künsten Architektur und Musiktheater.

Ein Tag Stadt, ein Tag Umland

Selbst beim Abendessen im Hotel wurde man noch von der geschichtsträchtigen Vergangenheit dieser Metropole eingeholt, indem plötzlich Kurfürst August der Starke "höchst persönlich" seine Aufwartung machte und über sein Leben und seine Amouren berichtete.
Im Kontrast zum ersten Tag war der folgende Tag vorwiegend dem Dresdener Umland gewidmet. Man besichtigte die imposante Festung Königstein, eine der weitläufigsten Verteidigungsanlagen Europas, die den Ruf der Uneinnehmbarkeit glaubhaft darzustellen vermag, und genoss auf der Bastei den Rundblick auf das Elbetal und die bizarren Felsformen des Elbsandsteingebirges. Mit einer Schifffahrt auf der Elbe von Pillnitz bis zur Dresdner Altstadt ging das Programm seinem Ende zu, bei dem der bisherigen Tradition entsprechend auch das gemeinschaftliche Singen mit Gruppenchorleiter Manfred Meier nicht fehlen durfte. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren