Lichtenfels
Rettungdienst 

Auge und Ohr der Einsatzleitung

Die Unterstützungsgruppe der Sanitäts-Einsatzleitung des BRK Lichtenfels ist immer im Mittelpunkt des Geschehens. Weil stets Nachwuchs gebraucht wird, wirbt Einsatzleiter Tobias Eismann um interessierte junge Leute.
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild
Matthias Einwag

Wenn Tobias Eismann von seinem Dienst beim Roten Kreuz erzählt, ist er ganz bei der Sache. Schnell und konzentriert spricht er über Einsatzszenarien, Handlungsabläufe, Personalplanung und auch über das Koordinieren der Einsätze mit Feuerwehr und THW. Der 33-Jährige ist Leiter der UG SanEL - die Abkürzung kommt ihm flüssig über die Lippen, ausgeschrieben bedeutet das: Unterstützungsgruppe der Sanitäts-Einsatzleitung.
Den ELW 2 (Einsatzleitwagen) bezeichnet Tobias Eismann als ein "fahrendes Büro". Das Fahrzeug sei immer dann dabei, wenn größere Unglücksfälle, aber auch Musikveranstaltungen oder Feste dies erfordern. Ausgerüstet ist der Wagen mit drei vernetzten Arbeitsplätzen, die Normbesatzung besteht aus vier Leuten. Konkret bedeutet das, dass der Einsatzleiter hier Mitarbeiter hat, die über Funk, Internet und Fax sowie drei getrennte Telefonleitungen den Kontakt zu den anderen Hilfsorganisationen, der Leitstelle oder zum Landratsamt halten können, wenn bei einem größeren Schadensereignis dort die Führungsgruppe Katastrophenschutz zusammengekommen ist.


Planbare und unplanbare Einsätze

Eingesetzt wurde das Fahrzeug in jüngster Zeit zum Beispiel beim Brand der Kart-Arena in Marktzeuln, während des Katastropheneinsatzes bei der Firma Metob in Michelau sowie bei etlichen Wohnhausbränden. Doch nicht nur bei Unfällen und Katastrophen wird der Wagen mit seiner vierköpfigen Besatzung eingesetzt, sondern auch bei planbaren Ereignissen - etwa beim Korbmarkt, dem Obermain-Marathon, den "Songs an einem Sommerabend", dem Ragnarök-Festival oder dem Baur-Triathlon. Wer sich für das Geschehen im Landkreis interessiert, ist als ehrenamtlicher Mitarbeiter hier stets mittendrin.
Seit dem Wegfall der Wehrpflicht jedoch bekommt das Rote Kreuz, wie alle anderen zivilen Hilfsorganisationen auch, das Wegbleiben freiwilliger Mitarbeiter zu spüren. Ehrenamtliche Kräfte zu bekommen gestaltet sich zunehmend schwierig für Tobias Eismann. In Facebook hat er bereits an alle Interessierten appelliert, sich zu melden, um sich den Dienst bei der Unterstützungsgruppe der Einsatzleitung detaillierter erklären zu lassen. Grundsätzliche Aufgaben der Mitarbeiter - sie sollten mindestens 18 Jahre alt sein und den Pkw-Führerschein besitzen - sind das Telefonieren, Funken und Mailen. Sie unterstützen den Einsatzleiter in der Kommunikation mit Behörden, der Polizei, den Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen. Sie erstellen zudem an einer Magnetwand eine Lageübersicht, in der der augenblickliche Sachstand vermerkt ist und an der abzulesen ist, wie viele Helfer gerade im Einsatz und wie viele in Reserve sind.
Auf diese Tätigkeiten werden die potenziellen BRK-Mitarbeiter freilich vorbereitet. Mit einem dreitägigen Ausbildungswochenende zum Beispiel, das jährlich in Ludwigsstadt unter realitätsnahen Bedingungen (ohne Strom und fließendes Wasser) stattfindet oder bei Workshops im Staffelsteiner BRK-Katastrophenschutzzentrum.
Aber auch weiterführende Lehrgänge werden den Helfern in der Bildungsstätte des BRK angeboten. Zu den planbaren Einsätzen kommen jährlich nach Tobias Eismanns Schätzung "zehn bis 15 scharfe Einsätze".
Der Einsatzleitwagen und seine Besatzung, sagt Tobias Eismann, sei "die Einheit, die draußen entscheidend sein kann". Die Mitarbeiter erhalten Piepser, über die sie im Notfall alarmiert werden. Normalerweise begeben sie sich dann zum Katastrophenschutzzentrum Bad Staffelstein und fahren im Einsatzfahrzeug zum Unfall- oder Brandort. Mit den Einsatzleitwagen der anderen Rettungsorganisationen "bauen wir am Einsatzort eine Wagenburg", beschreibt Tobias Eismann das weitere Vorgehen, denn räumliche Nähe bringe kurze Wege mit sich, so dass die Einsatzleitungen direkten Kontakt zueinander aufnehmen können.
Wer sich für die Mitarbeit in der Sanitätseinsatzleitung interessiert, kann sich bei Tobias Eismann per Mail (el@bereitschaften-brklichtenfels.de) melden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren