Weismain

Aufstieg zum fürstlichen Baumeister

Der Vorarlberger Bergbauernsohn Joseph Greissing (1664 - 1721) war direkter Amtsvorgänger Balthasar Neumanns als Hofbaumeister in Würzburg. Der Zimmerermeis...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Vorarlberger Bergbauernsohn Joseph Greissing (1664 - 1721) war direkter Amtsvorgänger Balthasar Neumanns als Hofbaumeister in Würzburg. Der Zimmerermeister arbeitete sich durch außerordentliche Begabung und Geschick zum bevorzugten Architekten des Fürstbischofs Johann Philipp von Greiffenclau (1652 - 1719) empor. Die Klosteranlage Ebrach oder der Fürstenbau des Juliusspitals in Würzburg zählen zu seinen Hauptwerken. Zahlreiche weitere Kloster- und Schlossbauten bis ins Bamberger Land hinein - unter anderem das Finanzamt in Ebern oder Schloss Burgpreppach - zeugen von seiner Kunst. Auch nach seinem Tod wurde der typische Greissingstil noch Jahrzehnte in Franken gepflegt. Über Leben und Wirken des Barockarchitekten spricht Johannes Mack am Freitag um 19 Uhr im Schönbornsaal des Weismainer Kastenhofs. Der Referent, der über Greissing seine Doktorarbeit geschrieben hat, berichtet auch vom Leben armer Kinder in den Alpen, die gezwungenermaßen ihre Heimat verlassen mussten, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Der Eintritt zu dem Lichtbildvortrag des CHW ist frei. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren